Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.08.2017, 12:48   #1
Schnix89
Mitglied
 
Dabei seit: 08.2013
Beiträge: 24
Standard Erster Norwegentrip Strandebarm/ Hardangerfjord

So ich bin zurück aus Strandebarm und der berufliche Alltag hat mich wieder
Es war unser ( Meine Freundin und ich ) erstes Mal in Norge aber sicher nicht das letzte mal.
Die Planungen für den nächsten Trip Laufen
Ich will hier mal einen kleinen Bericht unsrere Reise verfassen,
um es zukünftigen Anglern in diesem Gebiet vielleicht etwas einfacher zu machen.

Zu mir:
Ich bin 28 Jahre alt und wohne in Hessen. Ich Angel schon fast so Lange wie ich laufen kann.
Ich bin in einem Angelverein und Angel eigentlich auf alle Fischarten, hab mich nicht spezialisiert.
Schon so Lange ich denken kann fahren wir zum Urlaub Richtung Norden. Natürlich ist die Angelrute immer mit im Gepäck gewesen.
Auch meine Freundin hat das Skandinavienfieber gepackt, nach unserem ersten Schwedentrip.
Nach vielen Trips nach Dänemark, Schweden sowie die Deutsche Ostsee
sollte es jetzt zum ersten mal Norwegen sein. Kein reiner Angelurlaub aber es sollte genug Zeit zum fischen geben.

Tag1:
Los ging es am 11.08 mit der ersten Etappe unserer Reise.
Gegen 11:30 Pünktlich am Check-in der Colorline in Kiel angekommen.
Erstmal überwältigt von der Größe der Fähre.
Also als erstes mal die Fähre erkundet, dann den Abend gemütlich im Grand Buffet Restaurant ausklingen lassen.

Tag 2:

Der Wecker klingelt um 06:45, aufstehen, fertig machen und ab zum Frühstücksbüffet.
Anschließend aufs Sonnendeck um die Einfahrt in den Oslofjord bei schönstem Wetter zu genießen. Gigantisch. Wir lieben dieses Land jetzt schon.
Nach einer halben Stunde Wartezeit beim verlassen der Fähre ging es gg 10:30 los über die R7 Richtung Strandebarm.
Die Fahrt über die Hardangervidda hat uns beide umgehauen.Landschaftlich der Hammer.
Wir hätten alle 500m anhalten können zum Bilder schießen.
Gegen 18 Uhr sind wir dann endlich am Ferienhaus angekommen und wurden sehr Herzlich von Trude empfangen.
Wir haben schon viele Ferienhausurlaube in Skandinavien hinter uns, aber so nette Vermieter hatten wir noch nie.
Kurze Einweißung ins Haus, dannach kam ihr Mann Björn um uns in das Boot einzuweißen.
Anschließend bei einer Dose Tuborg gab es für mich noch eine Einweißung in die besten Fanggebiete der Gegend.
Diese liegen wohl in Oma und nördlich der Insel Varaldsoy. ca. 6-7 km von unserem Haus entfernt.
Ist mir persönlich zu weit zu fahren mit nem 10 ps Motor und 0 Erfahrung. Deswegen wollte ich mich
hauptsächlich um den Unterwasserberg nahe der Lachsfarm sowie das Gebiet um die kleine unbewohnte Insel Svanholmane kümmern.
Beide Plätze liegen in der Bucht von Strandebarm und sind mit meinem Boot in wenigen Minuten erreichbar.
Am nächsten Tag wollte sich meine Freundin von der langen Anreise erholen und mit einem Buch auf der Couch/Terasse entspannen.
Das heißt für mich Angeltag. Ich konnte es gar nicht abwarten und habe sehr unruhig geschlafen.



Tag3:

Um 7:00 war für mich die Nacht vorbei. An schlafen war nicht mehr zu denken.
Ich will endlich den ersten Norwegischen Fisch.
Nach einem gemeinsamen Frühstück sollte es dann gg 09:00 los gehen.
Boot beladen, Motor gestartet, plötzlich Motor aus. Was war das?
Versucht den Motor wieder zu starten. Keine Chance. Irgendwas stimmt da nicht.
Björn war sofort zur Stelle und kümmerte sich um das Problem.
Die Zündkerze war wohl defekt. Eine neue kann er erst am Montag besorgen.
Also muss ich den ersten Angeltag noch mal um ein Tag verschieben
Deprimiert saß ich auf der Terasse und machte mir Gedanken wie ich den Tag sonst gestalten könnte.
Brandungsangeln? Mit Gummifisch vom Ufer? Auf Makrelen vom Ufer?
Da stand plötzlich Björn vor mir und meinte: "let`s go fishing!".
Ich wußte erst gar nicht was er damit meinte, da war er schon dabei meine Angelausrüstung in sein Boot zuladen.
Also ich schnell wieder in die Klamotten un ab zu Björn aufs Boot.
Wir waren uns schnell einig, es sollte an dem Platz in Oma geangelt werden.
Nach kurzer Anfahrt mit seinem 60 PS Boot gingen die Pilker ins Wasser.
Wir fischten von 30m bis 100m sämtliche Wassertiefen ab und ich konnte meinen ersten Fisch in Norge fangen.
Ein Leng.Leider nur ein Babyleng.
Nach einer Stunde Angeln wurde uns der Wind zu heftig und wir fuhren weiter an die Nordseite der Insel Varaldsoy.
Da zeigte Björn mir eine Technik die ich so noch nie gesehen hatte.
Makrelenvorfach mit 60 g Pilker hinterm Boot geschleppt.
Mir als Ostseeangler war diese Technik unbekannt. Aber Ok ich bin immer offen für neues.
Nach kurzer zeit plötzlich ein harter einschlag in meiner Rute. Ein Drill auf Biegen und brechen.
Was ist das für ein Fisch?
Es war ein Pollack. Und was für einer. So hab ich mir Norge vorgestellt.
Nach einem harten Drill mit Hammerharten Fluchten hat er sich kurz vorm Boot vom Haken befreien können.
Aber so einen Fang ich in diesem Urlaub noch. Das hab ich mir geschworen.
Wir fingen an diesem Tag noch einige Makrelen und ein paar kleine Dorsche. Björn fing noch einen Seelchs von ca 1,5 Kilo.
So endet der erste unvergessliche Angeltag.Ich hatte viel Spaß mit Björn und war überrascht wie gut ich mich doch auf Englisch Unterhalten kann.
Zwar waren es recht kleine Fische, aber die großen werden noch kommen in den nächsten Tagen. Hoffte ich zumindest.

Fortsetzung folgt....

Geändert von Franz_16 (30.08.2017 um 14:12 Uhr) Grund: Bild eingefügt
Schnix89 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,08260 Sekunden mit 11 Queries