Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.05.2015, 11:31   #1
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 79.969
Blog-Einträge: 2
Standard Angler, Angeln und das Forum....

Angler, Angeln und das Forum....

Angeln ist ja ein sehr vielschichtiges Hobby, und dabei genauso unterschiedlich wie die Angler es selber sind.

Das reicht vom „Wurmbaden“ zur Entspannung bis hin zur Lebenseinstellung „Leidenschaft Angeln“.

Es gibt Fliegenfischer, Spinnangler, Karpfenangler, Wettangler, Puffangler, Wallerangler, Wurmbader, Meeresangler, C+Rler, Kochtopfangler, Vereinsangelfischer, vereinslose Angler, und, und, und.....

Da ist es dann natürlich nicht leicht, eine Plattform für alle Angler bieten zu wollen - und dabei auch noch allen möglichst gerecht zu werden.

Die einen schimpfen, wenn sich Angler nicht moralisch/ethisch so geben, dass man nix Schlechtes über sie sagen kann..

Die anderen, weil immer mehr Verbote und Restriktionen kommen.

Die einen wollen, dass genau ihre Vorstellung vom Angeln allgemeingültig wird.

Andere wieder meinen „leben und leben lassen“, soll doch jeder angeln, wie er es für richtig hält..

Kein Wunder, dass im Forum dazu bei verschiedensten Themen immer wieder solche Meinungen in Diskussionen aufeinander prallen..

So weit, so gut und keinerlei Problem.

Jedenfalls solange, wie der Ton in der Diskussion nicht ausartet und keine persönliche Anmache in den Diskussionen untereinander benutzt wird oder Themen ins Offtopic abgleiten.

Sowohl redaktionell wie auch für die Mods ist es vollkommen wurscht, welche Meinung jemand konkret hat.

Dazu ist ja ein Forum da.
Das auszudiskutieren.
Einschreiten sollen und müssen die Mods aber immer dann, wenn in den Diskussionen der Ton umschlägt und/oder das ins persönliche abdriftet, Themen ins Offtopic abgleiten oder erkennbar rechtliche Probleme da sind.
Wobei Mods selbstverständlich mitdiskutieren sollen und dürfen.

Gerade weil Angeln so vielschichtig und unterschiedlich ist wie die Angler selber, ist es eben nicht leicht, einen gemeinsamen Nenner zu finden, der für alle zutrifft.
Das kann angesichts solcher Unterschiede wie oben beschrieben logischerweise nur der berühmte „kleinste gemeinsame Nenner“ sein.

Und was ist eigentlich dann dieser „kleinste, gemeinsame Nenner“?

Auch das kann unterschiedlich interpretiert werden, was ja auch viele machen.
Für den einen ist es Angeln nur zur Verwertung, für den anderen ist Angeln ohne gleichzeitig aktiven Naturschutz kein Angeln, der nächste sieht Angeln nur für Vereinsmitglieder etc...

Hier im Forum sollen die aber ja alle ihren Platz kriegen zum diskutieren – und daher ist der „kleinste gemeinsame Nenner“ bei/für uns noch viel „kleiner“ angesetzt – und zwar unabhängig von den zu beachtenden Gesetzen ...


Der Angler – Das Angeln
Angeln ist, als sinnvolle Freizeitbeschäftigung in der Natur – auch nach Bundesnaturschutzgesetz - zunächst nur der Versuch, in seiner Freizeit mit Rute, Schnur und Köder Fische zu fangen, sowie der Möglichkeit, einen Teil der Fische zur Verwertung entnehmen zu können, wo das erlaubt ist.

Wer also in seiner Freizeit versucht, mittels Rute, Schnur und Köder Fische zu fangen, ist ein Angler.

Darüber hinaus kann und sollte man sich auch darüber Gedanken machen bzw. das als Angler beachten, was man im Sinne gesunden Menschenverstandes durchaus noch unter „kleinstem, gemeinsamen Nenner“ zusammen fassen könnte (und was eh grundsätzlich beim bewegen in der Natur und nicht nur für Angler gilt) :

Zum Angeln sind, unabhängig vom jeweiligen Bewirtschafter - die dafür verantwortlich sind - möglichst saubere Gewässer mit einem guten Bestand auch und gerade angelbarer Fische notwendig.

Bewirtschafter, die also Anglern das Angeln in solchen Gewässern ermöglichen, ohne über das gesetzliche vorgeschriebene Maß hinausgehend Restriktionen aufzuerlegen, unterstützt jeder vernünftige Angler aktiv durch sein positives Verhalten.

Angelvereine, welche Anglern in diesem Sinne Angelmöglichkeiten über Gastkarten bieten, ohne Benachteiligung bei den Bedingungen gegenüber Vereinsmitgliedern - mit einem entsprechend höheren Kartenpreis gegenüber aktiven Vereinsmitgliedern zum Ausgleich für deren Leistungen - unterstützt also jeder vernünftige Angler aktiv durch sein positives Verhalten.

Auch ein Angler verhält sich am Gewässer und in der Natur grundsätzlich so, dass möglichst keine bzw. so wenig wie möglich Schäden auf dem Weg zum Wasser sowie am Angelplatz selber, entstehen.

Auch ein Angler lässt keinen Müll beim Angeln zurück.

Auch wenn Fischen wissenschaftlich kein „sich selbst bewusst sein“ und damit kein Schmerz-, Stress- oder Leidempfinden im Sinne individuellen Erlebens wie bei Menschen oder höher entwickelten Säugetieren nachgewiesen werden kann, behandelt der vernünftige Angler den gefangenen Fisch mit allem Respekt gegenüber der Kreatur:
1 - Zu entnehmende Fische werden betäubt oder abgeschlagen und, soweit notwendig, gekehlt bzw. abgestochen.

2 - Zu hälternden Fischen wird ein ausreichend großer Setzkescher, dem Gewässer angepasst festgemacht, zur Verfügung gestellt und die Hälterdauer auf das notwendige Maß begrenzt, ein eventuelles Um- oder zurücksetzen danach mit größter Sorgfalt und Umsicht getätigt.

3 – Zurück zu setzende Fische werden so schnell wie möglich zurückgesetzt.






Unterschied Angler - Angelfischer
[weil das ja auch immer gerne mal nachgefragt wird)
Ein Angler ist jemand, dessen primäres Hobby das Angeln ist (Definition siehe oben).

Ein organisierter Angelfischer ist jemand, dessen primäres Hobby das Vereinsleben und die Bewirtschaftung von Gewässern und die Gremienarbeit ist.

Es gibt aber natürlich auch „Mischformen“.
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,08762 Sekunden mit 12 Queries