Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.02.2010, 09:03   #1
Andal
Teilzeitketzer
 
Benutzerbild von Andal
 
Dabei seit: 04.2003
Ort: Nekropolis a. Rhein
Alter: 56
Beiträge: 13.827
Standard Eine kleine Glosse. Von Angelrollen...

Um eines gleich vorweg zu nehmen. Nein, ich halte es, auch ob aller Vermutungen, nicht mit dem alten Jean Paul, der da einst forderte: Runter mit den Klamotten und zurück in die Bäume!

Aber wenn ich mir zeitgenössische Angelrollen so betrachte, dann komme ich ins Sinnieren. Da gibt es für jeden Fisch mindestens zwei ganz spezielle Rollen, ohne die man laut der Werbestrategen unmöglich kann. Sie schillern in allen Farben, haben mehr Kugellager, als ein Mittelklassewagen aus den 70ern, wickeln die Schnur so präzise und kompliziert, dass es einer schlesischen Spitzenklöpplerin schwindelig werden kann. Das steht nicht in meiner Kritik und ist auch gut so. schließlich gibt es für sie einen nicht unerheblichen Markt und wer könnte es den Herstellern für Übel nehmen, damit guten Reibach zu machen!?

Dagegen stehen die Relikte vergangener Tage. Hier vor mir liegt meine erste selbstgekaufte D.A.M. Quick 330. Gekauft vom sauer ersparten Taschengeld im Jahre 1973. Gefischt habe ich sie mindestens 30 Jahre lang und wie ich eben feststelle, noch nie geöffnet. Trotzdem ist sie, ganz ohne Kugellager gebaut, so fit, wie am ersten Tage. Sie bräuchte nur neue Schnur und schon könnte es wieder ans Wasser gehen. Ich tue es nur deswegen nicht mehr, da sie mir zur Reliquie wurde und Heiligtümer schändet man bekanntlich nicht!

Oder die Hardy Aerlex eines Angelfreundes. Gebaut und gekauft zu Ende der 1950er, für ein Geld, für das man heute vergleichsweise zwei Stellas bekäme. Sie ist keine Schönheit, abgewetzt, laut und Galaxien von dem entfernt, was technisch heute in einer Angelrolle stecken muss. Aber sie tut an seiner Split Cane immer noch treu und unverdrossen ihren Dienst.

Es hat sich viel getan im Rollenbau und es war bestimmt nicht zum Nachteil der Angler. Als bei Hardy die Aerlex ersonnen wurde, dachte natürlich niemand ans Zanderfischen mit geflochtenen Leinen, superharten Ruten und Gummiködern. Wie auch? Die Erfinder dieser Methoden waren zu der Zeit ja noch nicht einmal selbst in Planung! Kein Wunder also, dass die ehrwürdige Aerlex bei dieser Angelmethode passen muss.

Während ist also hier sitze und schreibe, schweift mein Blick über den Kaffeetassenrand von der alten Quick 330 hinüber zur modernen Tica Sportera SR4507 und mir drängt sich der Gedanke auf, dass früher die Angelrollen vor allem für die Angler und die Ewigkeit gebaut wurden. Heute, so glaube ich, werden sie wohl vorwiegend deshalb gemacht, um dem Mitbewerber eins auszuwischen. Oder doch nicht!?
__________________
Überleberer
Andal ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,06051 Sekunden mit 11 Queries