Anglerboard.de

Anglerboard.de (https://www.anglerboard.de/board/index.php)
-   Angeln in Politik und Verbänden (https://www.anglerboard.de/board/forumdisplay.php?f=164)
-   -   „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“ (https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=336759)

Fisherbandit1000 02.03.2018 08:45

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von Flatfish86 (Beitrag 4801224)
Endlich mal sachliche Diskussionen zu dem Thema! Wie erfrischend! #6

Langfristig ist es glaube ich keine Lösung dem DFV die Aufgaben zu übergeben. Ich kenne kein anderes Land in dem Angler und Berufsfischer in einem Verband organisiert sind. In anderen Ländern knallt es regelmäßig zwischen den Verbänden (s. Wolfsbarsch in England, Aal in den Niederlanden). Ist auch logisch, weil Angler andere Interessen haben als Fischer. Früher oder später wird und muss es zu Zielkonflikten kommen, die dann auch offen ausgetragen werden müssen. Das geht nicht, wenn man im gleichen Verband ist und bremst meiner Meinung nach schon jetzt den DAFV in seiner Arbeit.
Hinzu kommt, dass der DAFV der größte Zahler im DFV ist und der DFV quasi tot ist, sobald der DAFV weg ist. Dafür vetritt der DFV die Interessen der Angler bisher recht schlecht (Zielkonflikte?)

Wir sitzen doch in einem Boot und haben die gleichen Gegner! Beim Angelverbot im Fehmarnbelt haben die Fischer unseren Konvoi unterstützt und ja, wir grüßen uns seit dem auf dem Wasser. Es geht also...

Hat mann einen von uns beiden aus dem Weg geräumt, ist der zweite eine Nummer kleiner und hat noch weniger Lobby. Es geht in meinen Augen nur gemeinsam, jedoch benötigt dann jede Seite einen starken und kompetenten Vertreter! Ich glaube, dass eine gemeinsame Vertretung die einzige wirkliche und realistische Zukunft für beide Seiten ist.

Übrigens haben wir bei uns im Fußballverein den Umbruch vollzogen und fast ausschließlich jüngere, unverbrauchte Leute an der Spitze. Was das bewirken kann? Die Veränderungen sind so massiv, dass man dem kaum noch folgen kann. Ja, es geht vorwärts und bisher überwiegend mit positiven Auswirkungen auf den Verein und die Stadt!

kati48268 02.03.2018 08:47

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Die Analyse ist schlichtweg falsch.
Zitat:

Zitat von Flatfish86 (Beitrag 4801224)
Ist auch logisch, weil Angler andere Interessen haben als Fischer.
Betrachte mal die Realität:
Die Berufsfischer fahren in die Ostsee-"Schutz"gebiete,
die Angler sind ausgesperrt.
Aber: die Berufsfischer waren gegen ein Angelverbot,
die offiziellen Anglervertreter dafür.

Früher oder später wird und muss es zu Zielkonflikten kommen, die dann auch offen ausgetragen werden müssen.
Konflikte haben WIR mit UNSERER Interessenvertretung, bisher nur wenige mit den Fischern.
Das geht nicht, wenn man im gleichen Verband ist und bremst meiner Meinung nach schon jetzt den DAFV in seiner Arbeit.
Bei welcher Arbeit? Welche Konflikte soll es zwischen DFV und seinem Spartenverband DAFV gegeben haben?
Wenn du so etwas behauptest, dann Belege.

Hinzu kommt, dass der DAFV der größte Zahler im DFV ist und der DFV quasi tot ist, sobald der DAFV weg ist.
Was nicht so wäre, wenn aus dem DAFV ausgetretene LVs als Einzelmitglieder/Anglergruppe in den DFV rein könnten.
Dafür vetritt der DFV die Interessen der Angler bisher recht schlecht (Zielkonflikte?)

Weil er nicht darf!
Lies doch mal die vielen Themen zum DFV, die du hier findest.
Es gibt klare Regelungen. Du kannst dich als Angler zwar an Dr. Breckling wenden, aber er wird immer zuerst den DAFV kontaktieren, weil es ein Anglerthema ist.
Eine Antwort bekommst du von ihm aber immer, vom DAFV nicht.

In Einzelfällen haben Ortel/Breckling klare Statements 'pro Angler' abgegeben, wo der DAFV versagt hat.
Dazu: die Struktur funktioniert. Sie haben Lobbydrähte zur Bundes-Politik, wie in die EU, während Frau Dr. "nicht mal am Pförtner vorbei kommt" (Spruch eines LV-Präsis).

Dieses "Konfiktszenario" ist nichts als ein Schreckgespenst, welches DAFVler gern an die Wand malen um ihre Unersetzbarkeit zu betonen.

Fisherbandit1000 02.03.2018 08:47

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von Flatfish86 (Beitrag 4801232)
Noch zwei Beispiele:

1. Bag-Limit Dorsch: Wie soll sich der DAFV dagegen einsetzen, wenn sie mit der Berufsfischerei unter einem Dach sitzen und alle Maßnahmen die sie abwehren (pro Angler), der Fischerei schaden? --> Zielkonflikt

2. Aal-Fangverbot: Man könnte sich als Anglerverband ganz klar für ein Fangverbot in der Berufsfischerei einsetzen (z.B. Blankaalfang verbieten, den Angler nicht machen). Geht aber nicht, da alle den gleichen Dachverband haben. --> Zielkonflikt

Beide haben identische Ziele und gleiche "Gegner"- also ist hier doch eine Interessengemeinschaft umso wichtiger, um Verteilungsgerechtigkeit zu erzielen.

Oder glaubst Du mit unserer jetzigen Vertretung DAFV läuft das besser? |bigeyes|uhoh:|kopfkrat

Flatfish86 02.03.2018 08:58

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Ist auch logisch, weil Angler andere Interessen haben als Fischer.
Betrachte mal die Realität:
Die Berufsfischer fahren in die Ostsee-"Schutz"gebiete,
die Angler sind ausgesperrt.
Aber: die Berufsfischer waren gegen ein Angelverbot,
die offiziellen Anglervertreter dafür.

Ist doch logisch! So hätten sie ein Argument mehr (Angler dürfen da doch auch), wenn es ihnen an den Kragen geht. Warum nicht wie in anderen Ländern, dafür einsetzen, dass die Berufsfischerei ausgesperrt wird und die Angler bleiben dürfen? Das hätte natürlich viel früher passieren müssen. Aber glaubst du ernsthaft, dass würde unter der jetztigen Konstellation gehen?
Früher oder später wird und muss es zu Zielkonflikten kommen, die dann auch offen ausgetragen werden müssen.
Konflikte haben WIR mit UNSERER Interessenvertretung, bisher nur wenige mit den Fischern.

Weil sie bisher vermieden werden!
Das geht nicht, wenn man im gleichen Verband ist und bremst meiner Meinung nach schon jetzt den DAFV in seiner Arbeit.
Bei welcher Arbeit? Welche Konflikte soll es zwischen DFV und seinem Spartenverband DAFV gegeben haben?
Wenn du so etwas behauptest, dann Belege.

S. Beispiele Bag-Limit und Aal. Für mich ganz klare Konflikte!
Hinzu kommt, dass der DAFV der größte Zahler im DFV ist und der DFV quasi tot ist, sobald der DAFV weg ist.
Was nicht so wäre, wenn aus dem DAFV ausgetretene LVs als Einzelmitglieder/Anglergruppe in den DFV rein könnten.

Breckling und co sind ganz klare Berufsfischereilobbisten, da wären die Angler immer an 2. Stelle.
Dafür vetritt der DFV die Interessen der Angler bisher recht schlecht (Zielkonflikte?)

Fisherbandit1000 02.03.2018 09:01

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von Flatfish86 (Beitrag 4801245)

Breckling und co sind ganz klare Berufsfischereilobbisten, da wären die Angler immer an 2. Stelle.
Dafür vetritt der DFV die Interessen der Angler bisher recht schlecht (Zielkonflikte?)

Woran machst Du diese Aussage fest?

Flatfish86 02.03.2018 09:04

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von Fisherbandit1000 (Beitrag 4801239)
Beide haben identische Ziele und gleiche "Gegner"- also ist hier doch eine Interessengemeinschaft umso wichtiger, um Verteilungsgerechtigkeit zu erzielen.
Nö, dazu gibt es auch jede Menge Studien, die zeigen, dass Angler andere Motivationen haben als Fischer. Ein Beispiel Fischer wollen einen maximalen Dauerertrag, wenn ein Bestand danach gemanaget wird, wirkt sich das auf die Bestandsstruktur aus (z.B. viele, eher mittelgroße Fische). Angler wollen unter Umständen was ganz anderes, z.B. auch mal sehr große Fische, auch wenn es insgesamt etwas weniger sind.
Oder glaubst Du mit unserer jetzigen Vertretung DAFV läuft das besser? |bigeyes|uhoh:|kopfkrat

Nö, die machen viel falsch, aber ich glaube auch, dass sie bei einigen wichtigen Themen nicht so auftreten können, wie sie gerne würden, weil sie damit andere Mitglieder im DFV verärgern. Und da geht es nicht um ein paar einzelne Küstenfischer, die uns vielleicht (noch) zur Seite stehen.

kati48268 02.03.2018 09:04

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Sie wissen zumindest was Lobbyismus ist, Frau Dr. kennt den Begriff nur in Bezug zu Monsanto.

Lies dir beispielsweise mal die Statements Breckling vs. Häppchen-Käse zum Setzkescherverbot NRW (ein reines Anglerthema) durch und bewerte die Qualität der "Arbeit" einfach selbst.

Wir schweifen hier aber mittlerweile ein gutes Stück vom Thema ab, dafür gibt es spezielle DFV-Themen. Hier geht's ja eigentlich um den Saarprinz & den DAFV.

Flatfish86 02.03.2018 09:10

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von Fisherbandit1000 (Beitrag 4801248)
Woran machst Du diese Aussage fest?

Er ist neben seiner Tätigkeit als Generalsekretär des DFV Geschäftsführer des Deutschen Kutter- und Küstenfischer e.V und des des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes e.V. und es gibt diverse öffentliche Auftritte bzw. Artikel im Internet, die seine Arbeit dokumentieren.

Flatfish86 02.03.2018 09:12

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von kati48268 (Beitrag 4801250)
Sie wissen zumindest was Lobbyismus ist, Frau Dr. kennt den Begriff nur in Bezug zu Monsanto.

Ich will den DAFV auch nicht verteidigen! Für mich ist das nur einer von vielen Faktoren.
Also sorry für OT und zurück ins Saarland! Over and out!

kati48268 02.03.2018 09:24

AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“
 
Zitat:

Zitat von Fantastic Fishing (Beitrag 4800943)
Was mir nur wieder etwas sauer aufstößt:
Zitat:

Zitat von Schneiderlöchner (Beitrag 4800924)
Wir brauchen Kampagnen, die das Angeln ins rechte Licht setzen. Sowohl als Kulturgut als auch als tierschutzgerechteste Form der Gewinnung des gesunden Nahrungsmittels „Fisch“.

Alte Zöpfe? Könnte man nicht langsam beginnen Angeln losgelöst vom "eat what you catch" zu betrachten.

Da sind wir tatsächlich mal einer Meinung...
Ich möchte nicht, dass ein Anglervertreter durch die Gegend zieht und öffentlich über das Angeln nur in Bezug auf ein "Nahrungsmittel" spricht.
(Gut, "Kulturgut" hat er auch genannt, der DAFV schafft nicht mal das)
Angeln ist in der heutigen Zeit etwas anderes, bzw. weit mehr als Nahrungsmittelbeschaffung!
Wir müssen von denen, die sich als unsere Interessensvertreter ausgeben, erwarten können, dass sie UNSERE Realität vertreten, nicht ihre eigene verschrobene.

Wie will so jemand für das Angeln werben, z.B. gegenüber Schulkindern?
"Naturschutzgefasel, Nahrungsmittelgequatsche plus eine lange Liste von Dingen, die sie beim Angeln nicht dürfen"?
Ruck zuck wenden sich Kids dann lieber Sport & GTA5 zu.

Angeln ist Kultur, Action, ursprüngliches Naturerlebnis, Abenteuer, Sport, Jagdtrieb-Befriedigung, Gemeinschaft, Wettbewerb, Spannung, Technik, Strategie & Taktik,undundund... weit mehr als nur die Pfanne zu füllen und zu fressen.
Rein ökonomisch betrachtet, wäre eine ausschließliche Lebensmittelbeschaffung ja auch eine wirtschaftliche Katastrophe für den Einzelnen.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:44 Uhr.


© 2000 Anglerboard.de

Seite wurde generiert in 0,02789 Sekunden mit 8 Queries