Anglerboard.de

Anglerboard.de (https://www.anglerboard.de/board/index.php)
-   Gewässergütebestimmung und Bewirtschaftung (https://www.anglerboard.de/board/forumdisplay.php?f=34)
-   -   Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät (https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=331532)

Thomas9904 21.09.2017 12:00

Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
PRESSEMITTEILUNG des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) im Forschungsverbund Berlin e.V.


https://www.Anglerpraxis.de/images/s...beseePM_AB.jpg


In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät


Erwärmt sich ein großer See, intensiviert sich seine Farbe. Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben Satellitendaten von 188 großen Seen weltweit ausgewertet. Seen, die viel Phytoplankton produzieren und deswegen grün sind, werden in warmen Jahren grüner, weil ihr Gehalt an Phytoplankton ansteigt.
Klare, blaue Seen mit wenig Phytoplankton hingegen neigen dazu, in warmen Jahren noch blauer zu werden – der Gehalt an Phytoplankton in diesen Seen sinkt weiter ab. Entgegen bisheriger Annahmen verstärkt die Erwärmung eines Sees also dessen Reichtum oder Armut an Phytoplankton.

Seenforscher Dr. Benjamin Kraemer und sein Team nutzten frei zugängliche Satellitenbilder der NASA aus den Jahren 2002 bis 2016, um zu untersuchen, welche Zusammenhänge zwischen der Temperatur und dem Gehalt an Phytoplankton in 188 der größten Seen der Erde bestehen.

Ausgehend von bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen erwarteten die WissenschaftlerInnen, dass die Erwärmung zu einer Abnahme von Phytoplankton in den Seen dieser Welt führen würde. Die Analysen zeigten jedoch, dass in warmen Jahren größere Phytoplanktonmengen in den meisten (68 Prozent) der analysierten Seen auftraten. Kraemer erklärt diesen Prozess so: „Die Erwärmung kann zu einer Zunahme von Phytoplankton führen, weil etwa die Wachstumsphasen länger werden oder weil sich die Zahl jener Tiere reduziert, die sich von Phytoplankton ernähren.“


Weniger ist nicht immer mehr…
In Seen mit geringem Phytoplanktongehalt gingen Phasen der Erwärmung mit einer weiteren Reduktion des Phytoplanktons einher. Dies hängt insbesondere mit der thermischen Schichtung eines Sees zusammen, die durch Erwärmung stabiler werden kann: „In phytoplanktonarmen Seen führt die Erwärmung des Oberflächenwassers mitunter dazu, dass Nährstoffe unterhalb dieser Schicht ‚gefangen‘ sind und nicht aufsteigen können. Das macht diese Stoffe für Phytoplankton unerreichbar und führt zu dessen Reduzierung und in der Folge zu einem blaueren See“, erklärt Kraemer. Was sich im ersten Moment nach einer Verbesserung anhört, kann allerdings Herausforderungen für das Management solcher Seen nach sich ziehen, beispielsweise im Hinblick auf deren Fischproduktivität.


…und die Reichen werden immer reicher
In Seen mit ohnehin viel Phytoplankton wiederum – und noch mehr in wärmeren Jahren – müsste die Nährstoffzufuhr reduziert werden, um auch bei steigenden Temperaturen die (bisherige) Wasserqualität zu bewahren. Die Intensivierung der Farbe eines Sees kann also als Indikator dienen, um Maßnahmen gegen mögliche Verschlechterungen zu ergreifen, wenn sich ein See erwärmt.

Im nächsten Schritt wollen die Forschenden ihre Analyse ausweiten und mehr und vor allem kleinere Seen über längere Zeitabschnitte untersuchen. Da die meisten Seen auf der Erde eher klein sind, ist ein besseres Verständnis darüber, wie sie auf Erwärmung reagieren, wichtig für das Management von Seen. Kleinere Seen neigen zu einer stärkeren Produktivität und könnten deswegen stärker vom Klimawandel betroffen sein als große Seen.


Studie:
Benjamin M. Kraemer, Thomas Mehner, Rita Adrian (2017): Reconciling the opposing effects of warming on phytoplankton biomass in 188 large lakes, Scientific Reports 7, Article number: 10762 (2017), doi:10.1038/s41598-017-11167-3. https://www.nature.com/articles/s41598-017-11167-3



https://www.Anglerpraxis.de/images/s...PM_BILD_AB.jpg
Bild:
Globale Chlorophyll_a-Karte, die das Team für seine Analysen verwendet hat. Blau und Grün zeigen einen niedrigen Phytoplanktongehalt an, während Rot für einen hohen Phytoplanktongehalt steht. Karte zur freien Verwendung von NASA's OceanColor Web: https://oceancolor.gsfc.nasa.gov/cgi...nc.png?sub=img

Thomas9904 21.09.2017 12:17

AW: Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
Interessant finde ich bei der Sache die Überschrift mit "in Zeiten des Klimawandels" - gilt das nur bei Klimawandel oder nicht eher grundsätzlich?

;-))))


Erinnert mich daran, wie wichtig es heutzutage für Wissenschaft ist, sich richtig zu verkaufen um Forschungskohle zu kriegen:
Zitat:

Zitat von Thomas9904 (Beitrag 4583803)
Ein Fischereibiologe hat mir mal (ist aber schon länger her, als das Klimagesülze losging) erzählt, dass ein Kollege, Biologe, nicht Fischerei) für seine Studien um das Verbreitungsgebiet einheimischer Eichhörnchen keine Kohle mehr bekommen sollte.

Als der dann sein Forschungsgebiet änderte und Gelder beantragte, gabs plötzlich wieder was:
Er erforscht nun die Veränderung des Sammelverhaltens von Eichhörnchen in verschiedenen Habitaten im Zeichen des Klimawandels........

Weiss nicht ob das stimmt, fand das aber damals witzig und finds auch heute noch..
:q:q:q

So wird eben heutzutage Forschung finanziert...

Davon ab finde ich diesen Punkt aus der PM interessant, da musste ich gleich an Bodensee denken:
Zitat:

Zitat von Thomas9904 (Beitrag 4717909)

Weniger ist nicht immer mehr…
In Seen mit geringem Phytoplanktongehalt gingen Phasen der Erwärmung mit einer weiteren Reduktion des Phytoplanktons einher. Dies hängt insbesondere mit der thermischen Schichtung eines Sees zusammen, die durch Erwärmung stabiler werden kann: „In phytoplanktonarmen Seen führt die Erwärmung des Oberflächenwassers mitunter dazu, dass Nährstoffe unterhalb dieser Schicht ‚gefangen‘ sind und nicht aufsteigen können. Das macht diese Stoffe für Phytoplankton unerreichbar und führt zu dessen Reduzierung und in der Folge zu einem blaueren See“, erklärt Kraemer. Was sich im ersten Moment nach einer Verbesserung anhört, kann allerdings Herausforderungen für das Management solcher Seen nach sich ziehen, beispielsweise im Hinblick auf deren Fischproduktivität.


Wollebre 21.09.2017 17:26

AW: Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
Thomas,
dann beantrage doch Kohle für gesundes Koch- und Küchenmanagement in Zeiten des Klimawandels. Das unter Einbeziehung des Zustandes der verschieden heimischen Gemüsesorten, Nährstoffgehalte etc. Da fällt dir als alter Profi bestimmt noch einiges mehr zu ein.
Wenn du das erledigt hast (egal ob das dann einer liest oder nicht) kannst in Rente gehen.

Thomas9904 21.09.2017 18:02

AW: Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
coole Idee ;-)))))))

Lajos1 21.09.2017 19:22

AW: Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
Hallo,

"in Zeiten des Klimawandels " ist immer richtig, da es den Klimawandel auf unserer Erde schon seit etwa 4,5 Milliarden Jahren gibt.

Gruß

Lajos

Thomas9904 26.09.2017 07:07

AW: Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
Davon ab, 5 Tage später ist auch der Spiegel am Start mit dem Thema:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...a-1169683.html

Thomas9904 26.09.2017 08:20

AW: Pressemeldung: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
 
Und auch heute aus der Schweiz (klar, auch mit Bodensee betroffen):
https://www.swissinfo.ch/ger/klimaer...ussen/43545438


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:31 Uhr.


© 2000 Anglerboard.de

Seite wurde generiert in 0,02312 Sekunden mit 8 Queries