Anglerboard.de

Anglerboard.de (http://www.anglerboard.de/board/index.php)
-   Gewässergütebestimmung und Bewirtschaftung (http://www.anglerboard.de/board/forumdisplay.php?f=34)
-   -   Unterschied Teichpacht und Angelrecht (http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=249661)

Mattner89 19.09.2012 13:03

Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Hallo,
ich habe die Chance einen Teich zu pachten.
Wollte mich nurmal erkundigen wo die unterschiede zwischen einer Pacht und dem Angelrecht am Gewässer bestehen, habe im Netz nichts gefunden.

ernie1973 19.09.2012 13:11

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Hm - etwas ungenaue Frage, aber - ein Angelrecht habe ich auch an meiner Vereinstalsperre durch die Erlaubniskarte, welche mir der Verein aushändigt, oder am Rhein, wo mich das "Angelrecht" in NRW 34 € pro Jahr kostet.

Bei der Pacht - bist Du als Einzelpächter in der Regel der EINZIGE, der dort aktiv werden darf (bzw. berechtigt ist, die "Früchte" zu ziehen -- wie es juristisch so schön heisst - evtl. z.B. durch angeln (ggf. Fischereischeinpflicht beachten!) - oder auch durch Mästen & späteres Abfischen mit einem Netz etc. ) - bzw. der auch alleine entscheiden kann, ob er SEIN EIGENES "Angelrecht" alleine ausübt, oder ggf. auch andere dort angeln läßt.

Falls Du andere dort gegen Geld angeln lassen möchtest, solltest Du entweder einen Verein mit "e.V." gründen & Beiträge kassieren, oder Dich gut und umfassend über die Rechte und Pflichten einer gewerblichen Angelanlage informieren (Auflagen, Steuern, Gewerbeanmeldung, ggf. Fischereischeinpflicht usw.)!

Ansonsten gelten für die Pacht die Regeln des Mietrechts im BGB, wenn nicht spezielle §§ zur Pacht (§ 581 ff BGB) vorhanden sind!

Du "mietest" (untechnisch gesprochen) quasi auch den Teich, ABER in erster Linie DAS GRUNDSTÜCK und kannst ihn dann selber bewirtschaften.
Ob Du dort dann auch angelst, oder Koi´s schwimmen lässt, oder Kormorane fütterst, Guppis züchtest, dass ist dann alleine Dein Privatvergnügen, solange nicht öffentlich rechtliche Vorschriften etwas anderes vorsehen!!!(z.B. Teich liegt im Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, oder diverse wasserrechtliche Vorschriften regeln dort etwas - z.B. Einzelheiten zur Wasserentnahme aus einem Bach als Frischwasserzufuhr etc.)

(siehe auch: --> [Link nur für registrierte und freigeschaltete Mitglieder sichtbar. Jetzt kostenlos registrieren..?!])

Zudem wird Dir in erster Linie Dein Pachtvertrag auch noch einiges über Rechte und Pflichten verraten, wenn er gut gemacht ist!

Noch Fragen?

Ernie

smithie 19.09.2012 13:18

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
üblicherweise gibt es auf einem Gewässer ein Eigentums-(Grund-)recht und das Fischereirecht.

Mit der Pacht eines Gewässer überlässt Dir der Besitzer das Recht zur Ausübung der Fischerei (selbst oder jemanden, der einen Fischereierlaubnisschein von Dir erhält - was normal durch das LRA genehmigt werden muss/müsste).

ernie1973 19.09.2012 13:33

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Zitat:

Zitat von smithie (Beitrag 3714769)
üblicherweise gibt es auf einem Gewässer ein Eigentums-(Grund-)recht und das Fischereirecht.

Mit der Pacht eines Gewässer überlässt Dir der Besitzer das Recht zur Ausübung der Fischerei (selbst oder jemanden, der einen Fischereierlaubnisschein von Dir erhält - was normal durch das LRA genehmigt werden muss/müsste).

Ein separates Fischereirecht muss nicht sein - ist sogar die AUSNAHME, weil selbständige Fischereirechte nur sehr selten an Grundstücken hängen, auch wenn da Teiche drauf sind!

In der Regel wird in erster Linie ein Grundstück/Flurstück (nicht "ein Teich") verpachtet und der Pächter ist üblicherweise (-->Blick in den Vertrag!) berechtigt, sich dort quasi gegen Kohle "wie ein Eigentümer zu benehmen" - dazu gehört üblicherweise auch, dass der Verpächter und alle anderen (!) dort ohne Absprache nix mehr zu suchen haben (so, wie ich meinen Vermieter nicht ohne Absprache in meine Wohnung lassen muss-->man kann sogar Hausfriedensbruch als Mieter gegen den Eigentümer anzeigen, wenn der Eigentümer "heimlich" & ohne oder gegen den Willen des Mieters in die Wohnung geht!).

Klar kann ein Pachtvertrag auch mal was anderes regeln (-->Privatautonomie - da kann man fast alles vereinbaren!) - aber im Regelfall wird nur das Grundstück gepachtet - und wenn ein Teich drauf ist, dann wird dieser im Normalfall auch irgendwie vom Pächter bewirtschaftet - aber - der Pächter kann sich auch einen Gartenstuhl dorthinstellen und sich ins Grüne setzen, ohne zu angeln, zu besetzen usw - ES SEI DENN, eine Teichbewirtschaftung & Instandhaltung ist Vertragsgegenstand!
Instandhaltung muss der Pächter schon betreiben, weil er nach Ablauf der Pachtzeit alles wieder in dem Zustand zurückgewähren muss, indem er es bei Vertragsbeginn erhalten hat!(Einzelheiten dazu regelt aber auch normalerweise ein guter Pachtvertrag!).

Zunächst legt also der (Pacht-) Vertrag mal die Rechte und Pflichten fest - die im Grunde und auch im Regelfall erstmal NIX mit einem Fischereirecht zu tun haben müssen!

Ich kann mir auch einen Teich pachten - nen Zaun drum machen und während der Pachtzeit garnix in Sachen "Fischerei" unternehmen - es sei denn, es gibt anderslautende Vertragsbestimmungen, oder öffentlich rechtl. Vorschriften!

Ernie

smithie 19.09.2012 14:36

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Zitat:

Zitat von ernie1973 (Beitrag 3714782)
Ein separates Fischereirecht muss nicht sein - ist sogar die AUSNAHME, weil selbständige Fischereirechte nur sehr selten an Grundstücken hängen, auch wenn da Teiche drauf sind!

Jepp, wollte damit eigentlich nur sagen, dass es 2 unterschiedliche Rechte sind - die im Normalfall, wie von Dir schon geschrieben, nicht getrennt sind/werden. :-)

Gü.a.Pa. 19.09.2012 19:15

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Mit wenniger Worten:

Bei einer Pacht hast du nur das Angelrecht wenn du den Fischereischein besitzt (gilt für freie und Private Gewässer).
Jede andere Fischerei-Art ist erlaubt (Reusen Kescher,Netz...)

Beim Angelrecht besitzt du einen Erlaubnischen oder du bist auch Pächter eines Gewässers.

Sneep 20.09.2012 00:23

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Zitat:

Zitat von ernie1973 (Beitrag 3714760)


Du "mietest" (untechnisch gesprochen) quasi auch den Teich, ABER in erster Linie DAS GRUNDSTÜCK und kannst ihn dann selber bewirtschaften.
Ob Du dort dann auch angelst, oder Koi´s schwimmen lässt, oder Kormorane fütterst, Guppis züchtest, dass ist dann alleine Dein Privatvergnügen, solange nicht öffentlich rechtliche Vorschriften etwas anderes vorsehen!!!(z.B. Teich liegt im Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, oder diverse wasserrechtliche Vorschriften regeln dort etwas - z.B. Einzelheiten zur Wasserentnahme aus einem Bach als Frischwasserzufuhr etc.)

Noch Fragen?

Ernie

Hallo,

ich kann in meinem gepachteten Teich keineswegs machen was ich will, zum Glück nicht. Grundsätzlich unterliegen alle Gewässer dem Fischereirecht. Dabei ist es gleich, ob ich das Grundstück mit pachte oder nicht. Es ist auch gleich, ob ein Verein der Pächter ist oder eine "Privatperson".

Wer in seinem Teich Guppies züchtet oder Kois besetzt, hat ganz schnell ein Problem mit dem Gesetz.

Es gibt nur 2 Ausnahmen. Jemand betreibt eine Fischzucht oder der See ist kleiner als 0,5 ha, ein sogenanntes Privatgewässer.

Dann gelten nur 3 §§ des Fischereigesetzes. Dann darf ich dort alles besetzen, muss aber sicherstellen, das diese Arten nicht in andere Gewässer gelangen.

An allen anderen Gewässern gilt das Fischereigesetz uneingeschränkt.

Rechtliche Anmerkungen beziehen sich auf NRW.

SNEEP

ernie1973 20.09.2012 06:23

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Zitat:

Zitat von Sneep (Beitrag 3715232)
Hallo,

ich kann in meinem gepachteten Teich keineswegs machen was ich will, zum Glück nicht. Grundsätzlich unterliegen alle Gewässer dem Fischereirecht. Dabei ist es gleich, ob ich das Grundstück mit pachte oder nicht. Es ist auch gleich, ob ein Verein der Pächter ist oder eine "Privatperson".

Wer in seinem Teich Guppies züchtet oder Kois besetzt, hat ganz schnell ein Problem mit dem Gesetz.

Es gibt nur 2 Ausnahmen. Jemand betreibt eine Fischzucht oder der See ist kleiner als 0,5 ha, ein sogenanntes Privatgewässer.

ODER --> § 1 Absatz 4 a) LFG NRW - also --> 3 Ausnahmen - nur, um ganz genau zu sein!

Dann gelten nur 3 §§ des Fischereigesetzes. Dann darf ich dort alles besetzen, muss aber sicherstellen, das diese Arten nicht in andere Gewässer gelangen.

An allen anderen Gewässern gilt das Fischereigesetz uneingeschränkt.

Rechtliche Anmerkungen beziehen sich auf NRW.

SNEEP

Deswegen schrieb ich, "wenn nicht öffentlich rechtliche Vorschriften entgegenstehen" - oh - warte mal - was ist denn das Landesfischereigesetz?....hm - richtig --> öffentliches Recht!


;)....wer lesen kann, ist klar im Vorteil!...;)

Zudem erscheint mir die Formulierung des Gesetzes "Anlagen zur Fischzucht oder Fischhaltung" mal einen Blick in den Kommentar wert zu sein - denn dort steht nichts von "gewerblich" - und wenn da jetzt einer privat Fische züchtet, oder Fischhaltung betreibt, dann läge demnach auch schon eine Ausnahme vor, wenn das Gesetz bei diesen Formulierungen nicht NUR von gewerblichen Anlagen ausgeht!

DAS müßte man aber mal gründlich recherchieren!

Ich würde zunächst mal argumentieren, dass ich eine private Anlage zur Fischzucht und / oder Fischhaltung mit dem Teich betreibe und wäre alleine dem Wortlaut des Gesetzes nach damit erstmal richtig fein raus!...;) (Einzelheiten dazu liefert wohl nur ein Kommentar zum LFG NRW - der liegt mir hier im Home-Office nicht vor!).

Deine Ausführungen stimmen natürlich, ABER - wir kennen die Größe des vom TE anvisierten Teiches nicht!

Ich habe da jetzt keine Statistik zur Hand, aber meine Ausführungen dürften vermutlich für die Mehrzahl der von Einzelpersonen zu privaten Zwecken gepachteten Hobby-Teiche gelten, zudem erfolgte bereits der Hinweis auf evtl. entgegenstehende öffentlich-rechtliche Vorschriften, zu denen auch die §§ 1, 2, 3 des LFG NRW gehören dürften...!?

Denn 0,5 Hektar sind 5000 qm - mal ehrlich - einige Kumpels von mir haben als Angler Teiche gepachtet, um z.B. ein paar Forellen reinzuwerfen & zu mästen, oder Köfis zu ziehen & um einfach mal von der Alten wegzukommen - und davon ist keiner größer als 0,5 Hektar!

Aber vielleicht sollte der TE mal konkret mitteilen, wie groß sein Teich ist, bevor wir hier rumphilosophieren und die Gesetzeslage stumpf wiedergeben & durchkauen, ohne zu wissen, worunter sein Teich nun letztlich zu subsumieren ist!?

Ich bin bei meinen Ausführungen ganz forsch & frech mal vom "Standard-Hobby-Fischteich" ausgegangen, den sich der Durchschnittsangler in der Regel so leistet, der auch in der Realität selten größer als 0,5 Hektar sein dürfte!?

Lieber TE - wie groß ist denn der Teich, mit dem Du liebäugelst?

Ernie

Dorschbremse 20.09.2012 07:51

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Mal was aus Nds.:

Grundsätzlich haben Angel-/Fischereirechte ab GewässerGröße X (regional verschieden) vorrangig Verbänden oder Vereinen angeboten zu werden. Somit wäre es tatsächlich wichtig zu erfahren, welche Größe das Gewässer hat, bzw. welche Nutzung zur Pacht steht.

Ralle 24 20.09.2012 09:01

AW: Unterschied Teichpacht und Angelrecht
 
Zitat:

Zitat von ernie1973 (Beitrag 3715259)
Deswegen schrieb ich, "wenn nicht öffentlich rechtliche Vorschriften entgegenstehen" - oh - warte mal - was ist denn das Landesfischereigesetz?....hm - richtig --> öffentliches Recht!


;)....wer lesen kann, ist klar im Vorteil!...;)

Das ist wie wenn man ein Auto kauft und fragt, was man denn nun damit anstellen kann. Auf diese Frage umgelegt würde Deine Antwort lauten:

" Man kann alles mit dem Auto machen, auch ohne Führerschein. Du kannst mit 200 durch die Ortschaft rasen, in falscher Fahrtrichtung auf der Autobahn oder durch Einbahnstarßen fahren, solange nicht öffentlich rechtliche Vorschriften entgegen stehen."

Kommt dann jemand und weist Dich darauf hin, dass man nicht mit 200 durch die Ortschaft brettern darf, wäre Deine Entgegnung:

Deswegen schrieb ich, "wenn nicht öffentlich rechtliche Vorschriften entgegenstehen" - oh - warte mal - was ist denn die Straßenverkehrsordnung?....hm - richtig --> öffentliches Recht!


Es ist keine Schande, wenn man sich mal vergallopiert hat und zwar etwas im Grunde richiges, aber in der Pauschalität ebenso unbrauchbares, von sich gegeben hat.
Eine berechtigte Kritik dann mit dem in Frage stellen der Lesefähigkeit zu kontern ist kein Zeichen von Größe.



@Mattner

Für Dich greift, wie hier schon von anderen geschrieben, das Niedersächsische Fischereigesetz samt dazugehöriger Durchführungsverordnung.
Was für Dich maßgeblich ist, ist die Frage ob Du das Grundstück samt Fischereirecht pachtest, oder nur das Recht zur Ausübung der Fischerei. Erst mit diesem Wissen kann man in das Fischereigesetz abtauchen und feststellen, was dort für Dich greift.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:29 Uhr.


© 2000 Anglerboard.de

Seite wurde generiert in 0,07796 Sekunden mit 8 Queries