Anglerboard.de

Anglerboard.de (https://www.anglerboard.de/board/index.php)
-   Angeln Allgemein (https://www.anglerboard.de/board/forumdisplay.php?f=14)
-   -   Die Zukunft des Angelns (https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=140488)

Allround-Angler 05.11.2008 16:07

Die Zukunft des Angelns
 
Hallo zusammen,

die Fischbestände nehmen ab, die Artenvielfalt teilweise zu.
Nicht nur bei Otto-Normal-Angler, auch bei Wettbewerben von Angel-Profis sieht es ziemlich bescheiden aus #d.


Woran liegt es?

-zu starke Entnahme durch Angler, Fischer, etc.
-Kormoran
-selbstreproduzierende Raubfische (Wels, Rapfen, etc.)
-Gewässergüte steigt, die Gewässer werden klarer und nährstoffärmer
-Seuchen/ Parasiten (z. B. Koikarpfen-Virus, Anguillicola crassus beim Aal)
-falscher Besatz
-Gewässerverbauuungen

Gibt es noch weitere Punkte?


Oder noch wichtiger, was können wir da tun und wie sieht die Zukunft des Angelns aus?

Gruß und Petri,
Ingo #h

Denni_Lo 05.11.2008 16:09

AW: Die Zukunft des Angelns
 
Schnap dir einen Biologen und las dir mal das ganze von dem erklären, ist zu weitreichend das Thema.

anglermeister17 05.11.2008 17:10

AW: Die Zukunft des Angelns
 
Da kann man eigentlich nur eines tun: MAßVOLL entnehmen und hoffen... :(

Tommi-Engel 05.11.2008 17:19

AW: Die Zukunft des Angelns
 
Eine kleine Rechnung:
In meinem Hausgewässer in Holland, fange ich pro Jahr ca. 80 -100 Hechte.
Jetzt nehmen wir mal an es kommen nur 10 andere Angeler, die nur 10 Hechte im Jahr fange.
Wenn wir unsere Hechte jetzt alle entnommen hätten, was meinst Du wie lange das ein Gewässer aushält?

Nun in Holland ist C & R für Hechte gesetzlich vorgeschrieben. In Deutschland ist es gesetzlich verboten Fische zurückzusetzen....#d

Ich glaube diese kleine Rechnung verdeutlicht, warum wir in Deutschland einen so besch...... Fischbestand haben.|evil:

zrako 05.11.2008 17:27

AW: Die Zukunft des Angelns
 
Zitat:

Zitat von Allround-Angler (Beitrag 2250062)
Woran liegt es?

-zu starke Entnahme durch Angler, Fischer, etc.
-Kormoran
-selbstreproduzierende Raubfische (Wels, Rapfen, etc.)
-Gewässergüte steigt, die Gewässer werden klarer und nährstoffärmer
-Seuchen/ Parasiten (z. B. Koikarpfen-Virus, Anguillicola crassus beim Aal)
-falscher Besatz
-Gewässerverbauuungen

die kombination aus allem

wenn ich mir zb die inoffiziellen preisangeln anschaue, bei denen jeder 5-6kg kleine weissfische rausholt(welche dann als vogelfutter enden), krieg ich das kotzen

Buds Ben Cêre 05.11.2008 17:57

AW: Die Zukunft des Angelns
 
"die Fischbestände nehmen ab"

du hat deine These viel zu pauschal formuliert. Warum sollen die Fischbestände generell denn abnehmen?
In meinem Fluss nahmen Waller in den letzten 10 Jahren dramatisch zu. Kaulbarsche, die man vor 15 Jahren alle Monate mal fing, haben nun eine enorme Bestandsdichte erreicht.

Ich vermute, du meinst spezielle Fischarten. Vielleicht den Zander?
Sollte es vor allem dieser Fisch sein, dann vergiß alle biologischen Erklärungen. Den fangen nämlich nicht die Mikroben, sondern immer noch die Angler.

Ein Beispiel:

Zu meinen gern besuchten Gewässern gehört auch ein See im schönen Frankenland Eigentlich ein sehr großer, flacher See bis max. 2,5 Metern Tiefe mit einem enormen Zanderpotential, was sich auch in den manchmal gefangenen Gewichtsklassen widerspiegelt.

So weit, so gut, nun sind aber die meisten Raubfischangler der Region völlig gaga, was den Zander betrifft. Ein Hecht wird kaum einmal mitgenommen, Zander hingegen fast immer.
Damit hätte ich als Angler, der seinen Fang auch verwertet, kein Problem.
Nun ist der See in einem schmalen "Schlauch" aber bis 6 Meter tief und die Räuber stellen sich dort ab den ersten strengen Nachtfrösten in großer Anzahl ein.
Man besuche an einem Endnovembertag mal am Wochenende diese Engstelle. 40 Angler auf etwa 200 Meter befischbare Strecke sind keine Seltenheit. Die meisten mit Gummifisch und dem Versuch unterwegs, eine Winterzander "abzugreifen". Ich benutze den Begriff, da dieses Trauerspiel mit Angeln rein gar nichts mehr zu tun hat.

So macht man Bestände, wenn schon nicht zunichte, dann doch empfindlich kleiner. Meine Hoffnung ist, dass der zuständige Zweckverband irgendwann ein Einsehen hat und das Gebiet als offizielle "Winterruhezone" irgendwann ab November sperrt.
#d


Lorenz 05.11.2008 19:17

AW: Die Zukunft des Angelns
 
|wavey:

Aus dem (und noch viel mehr (?)) in ungewissen Anteilen resultiert der Fischbestand...würde ich mal vermuten...

-zu starke Entnahme durch Angler, Fischer etc.
-falscher Umgang der Angler/Fischer mit den Tieren
-Kormoran (durch fressen und verletzten/töten)
-Klimawandel (?)
-eingeschleppte Pflanzen,Tiere(Fischnährtiere,Wolllhandkrabbe usw.)
-Artenwandel
-falscher Besatz
-Gewässerverbauuungen (Kanalisierung,Begradigung...)
-Gewässerstrukturen,Kraut,Totholz und co. als Laichplätze und "Kinderstube" sind rar
-Gewässergüte steigt,die Gewässer werden klarer und nährstoffärmer
-Seuchen/ Parasiten und deren "künstliche Verbreitung (z. B. Koikarpfen-Virus, Anguillicola crassus beim Aal) durch illegale und verantwortungslose Besatzmaßnahmen/Auswilderungen
-zunehmende Hormon etc. Belastung (?)

Allround-Angler 05.11.2008 21:01

AW: Die Zukunft des Angelns
 
[quote=Kohlmeise;2250237]"die Fischbestände nehmen ab"

du hat deine These viel zu pauschal formuliert. Warum sollen die Fischbestände generell denn abnehmen?
In meinem Fluss nahmen Waller in den letzten 10 Jahren dramatisch zu. Kaulbarsche, die man vor 15 Jahren alle Monate mal fing, haben nun eine enorme Bestandsdichte erreicht.

Hallo Kohlmeise,
insgesamt, also alle Fische zusammen nehmen ab, gilt für einige Flüsse, zumindest in Süddeutschland.
Allerdings einzelne Fischarten entwickeln sich unterschiedlich, wie Du schon erwähnt hast.
Auch in meinem Hausgewässer nehmen die Welse zu.
Insgesamt heißt das, dass die Gewässerproduktivität abnimmt, natürlich nicht nur wegen der Welse |rolleyes.

Gruß Ingo

Ralle 24 05.11.2008 22:19

AW: Die Zukunft des Angelns
 
Zitat:

Zitat von Allround-Angler;2250647[COLOR=blue

Hallo Kohlmeise,
insgesamt, also alle Fische zusammen nehmen ab, gilt für einige Flüsse, zumindest in Süddeutschland.
Allerdings einzelne Fischarten entwickeln sich unterschiedlich, wie Du schon erwähnt hast.
Auch in meinem Hausgewässer nehmen die Welse zu.
Insgesamt heißt das, dass die Gewässerproduktivität abnimmt, natürlich nicht nur wegen der Welse |rolleyes.

Gruß Ingo
[/COLOR]

Das ist sehr interessant. Ich suche schon lange Zahlen und Fakten zu diesem Thema. Verrate uns doch bitte Deine Quellen.

Allround-Angler 06.11.2008 11:18

AW: Die Zukunft des Angelns
 
Zitat:

Zitat von Ralle 24 (Beitrag 2250776)
Das ist sehr interessant. Ich suche schon lange Zahlen und Fakten zu diesem Thema. Verrate uns doch bitte Deine Quellen.


Hallo Ralle,

da hast Du mich kalt erwischt#t.
Habe leider nur persönliche Erfahrungen, Fangstatistik im Verein, Hörensagen, Gelesenes und Beobachtungen.
Hätte auch gerne wissenschaftliche Daten darüber, immerhin gab es bei uns Elektrofischen, wo z. B. festgestelt wurde, dass mittlere Fische einer Art fehlten (Kormoran?). Aale wurden kaum gefangen.
Aber an tiefen Gewässerabschnitten sowie bei bestimmten Fischarten (Wels, Zander) ist E-Fischen nicht so repräsentativ.

Gruß und Petri
Ingo ;)


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:16 Uhr.


© 2000 Anglerboard.de

Seite wurde generiert in 0,02317 Sekunden mit 8 Queries