PDA

Um die vollständige Version des Beitrags (mit allen Bildern und Grafiken) anzuzeigen, bitte auf den Titel klicken : Euer Top-Blei im Strom?


schneider
06.11.2002, 17:04
Hallo zusammen,

Die Hänger beim Einholen, besonders aus dem Hauptstrom, kennt jawohl jeder, der schonmal in einem Fluss wie dem Rhein geangelt hat.

Mit welchen Bleien habt Ihr die besten Erfahrungen gemacht?

Habe mir gerade auf Empfehlung eines anderen Anglers Flügelbleie gekauft, die so ähnlich aussehen, wie ein kleiner Düsenjäger. Die sollen direkt beim ankurbeln vom Boden abheben und so schnell aus der Gefahrenzone kommen. Konnte sie aber bisher noch nicht testen (sch+#+ Hochwasser).

Wie sieht´s mit Hölzln aus?

Birnen und Sargbleie haben mich im Rhein auf jeden Fall nicht sehr überzeugt...

Gruß, der ewige Schneider

Thomas9904
06.11.2002, 18:35
Erst mal willkommen an "Board".
Zu Deiner Frage:
Ich fische im Strom mit Sargbleien, weil sie gut liegenbleiben.
Montage: Dünnere Schnur als Hauptschnur durch das Blei fädeln und Schlaufe knoten.
Das in einen auf der Hauptschnur frei laufenden Karabinerwirbel einhängen, Perle vor dem Wirbelk an der Hauptschnur nicht vergessen.
Weniger Blei verliere ich so zwar nicht, muß aber nur wieder ein neues Blei einhänen und nicht die gesamte Montage erneuern.

PS "Ewiger Schneider" hat hoffentlich eher was mit Deinem Nachnamen als Deinen Fangergebnissen zu tun :q :q :q

schneider
07.11.2002, 10:10
...ne hat mit den Fangergebnissen zu tun 8-)

hab die Flügelbleie gestern mal ausprobiert. Die machen tatsächlich den Eindruck, als würden sie direkt ins freie Wasser aufsteigen und nicht über den Boden schleifen (hab mir aber trotzdem eins abgerissen).

So sehen die Dinger aus:
[Link nur für registrierte und freigeschaltete Mitglieder sichtbar]

Mohrchen
07.11.2002, 11:37
Hallo Schneider,
also ich glaube, da gibt es kein Allheilmittel! Ich habe aber bedeutend weniger Hänger, seitdem ich mit Anti Tangle Flügelbleien angle. Werden sonst eigentlich beim Karpfenangeln auf Distans angewendet. Mit einem Foto kann ich leider nicht dienen.
:g Mohrchen

Achim_68
07.11.2002, 12:52
Ich halte es wie Thomas, Sargblei am Seitenarm -- is beim Abriss nicht so ärgerlich wie eins auf der Hauptschnur!!!!!
Willkommen an Board und im Fließgewässerforum!

schneider
07.11.2002, 17:04
...danke erstmal für die Begrüßung...

@Mohrchen: nehme a, Du meinst sowas:

[Link nur für registrierte und freigeschaltete Mitglieder sichtbar]

Die hatte ich auch letztens in den Fingern, wollte aber erstmal das dreieckige ausprobieren.

@Thomas und Achim:
Klar, so ne Abrissmontage macht Sinn, aber schöner wär es Doch, man könnte die Abrisse weitgehend komplett vermeiden (oder wenigstens stark dezimieren) und bisher habe ich das Gefühl, das das mit den Flügelbleien bei mir vielleicht besser wird. Naja, mal ein paar Touren abwarten.

Im aktuellen Blinker ist eine ganz gute Anregung: Steine mit Superkleber an einen Wirbel kleben - wenn´s einen Hänger gibt, reisst der Stein vom Wirbel und man hat gar nichts verloren (ausser dem Stein, aber da solls am Rhein ja noch ein paar von geben). Ist nur die Frage, wie sich so ein "Stein-Blei" bei einem etwas kräftigeren Auswurf verhält. Wär blöd, wenn´s dann schon fliegen geht. Naja, werd ich wohl demnächst auch mal probieren.

bis dann,
(immer noch Schneider :-)

C.K.
07.11.2002, 18:18
Ich benutze im Fluß mit Hängergefahr auch das altbewehrte Flügelblei. Klar, reißt auch mal ab, aber nicht so oft wie andere Bleie. Meine sehen aber noch ein klein wenig anders aus: Bei mir wird die Schnur am Blei nicht durch einen Wirbel geführt sondern durch das ganze Blei hindurch ( wie beim Sargblei ). Ich empfinde, dass es sich so noch schneller hebt, als die oben abgebildeten.

Forellenfreund
07.11.2002, 20:20
Tja das mit den Hängern ist so ne Sache. Was will man groß machen wenn da unten Steine die wild durcheinander liegen.

Wenn ich noch mal ab und an am Rhein einen Wurm oder was auch immer bade dann weiß ich ( da ich zumeist an die selben Stellen gehe )

ganz genau wo ich zu 25 % n Hänger hab und wo nur zu 1 %.

Doch werfe ich meinen Wurm, Käse Köfi was auch immer doch meist an die 15 % Stelle.

Fisch mag nämlich irgendwie Hängerstellen :q :q .... besonders Aal.....



Ansonsten ist es auch sehr wichtig das Blei zügig einzuholen. Wenn ich mir überlege den gebadeten Wurm mal zu checken schlage ich immer profilaktisch an.

In dem Moment ist das Blei weg vom Grund.

Nun heißt es schnell Kurbeln, damit es nicht mehr nach unten kommt .

Hab keinen Plan wie ich hier n Bild reinstelle....

Darum kann ich Dir nur den Namen sagen den das Blei das ich benutze bei Askari hat .... Perca Carp Risers Strömungsblei mit Wirbel

auf Seite 2 der Perca Bleie..... Gibt es allerdings überall .... nicht das jetzt wer meint ich würde in dem Schuppen kaufen..... :g

Das sieht so ein bischen so aus wie das Flügelblei bloß ist es auf der einen Seite flach.

Bleibt meiner meinung nach im Rhein besser liegen sodaß man das Gewicht reduzieren kann.

Und mehr Hänger habe ich damit auch nicht als mit den Flügeldingern.......



Das schon erwähnte befestigen an einer Schnur mit Sollbruchstelle ist bei mir auch usus.
Hatte auch schon ein paarmal nach einem vermeintlichen Hänger einen Aal dran der mit Sicherheit bei einer anderen Montage nicht mehr dran gewesen wäre.



Cheers


Sven

Forellenfreund
07.11.2002, 20:28
Ach ja.....

da hat der Blinker ja ne tolle Idee gehabt.... :q :b

Muß ich mir umbedingt auch holen....

Kann mir höchstens vorstellen das besonders am Rhein diese Idee wenn dann nur in Ufer bzw. Buhennenähe funktioniert.

Du brauchst da nämlich einen ganz schön dicken Stein .

Stein ist ja lange nicht so schwer wie Blei .

Und dadurch muß es ein großer Stein sein, dieser hat dann aber mehr Angriffsfläche für die Strömung .

Ein Teufelskreis..... :q

Glaube nicht das der Blinker da ne Idee gehabt hat die das Flußangeln revulotioniert bzw. billiger macht.....

Haben die da ne richtig dicke Reportage drüber....?


Cheers

Sven

schneider
08.11.2002, 14:37
dicke Reportage würd ich nicht sagen, aber ein Artikel mit Bildern und Bauanleitung. Eigentlich gibt es dazu aber gar nicht viel mer zu sagen, als oben erwähnt.

Ich kann mir übrigens ganz gut vorstellen, das ein Stein, der nicht gerade eine total symetrische Form hat, sondern auch ein paar Ecken und Kanten, besser in der Strömung liegenbleibt, als ein (schwereres) Blei. Das Kiesbett vom Rhein ist ja auch nicht in einem Rutsch im Meer...

schneider
08.11.2002, 14:59
@Forellenfreund:

das ist wohl das Blei, das Du meinst:
[Link nur für registrierte und freigeschaltete Mitglieder sichtbar]
...hab ich auch in der Kiste.

Zum Einstellen von Bildern musst Du das Bild auf der Website, von der Du es holen willst, in einem neuen Fenster öffnen (rechte Maustaste) und Dir die URL zu dem Bild kopieren. Dann klickst Du auf den Knopf "Bild/IMG", oberhalb Deines Textfeldes und fügst die URL in das aufpoppende Fenster ein - das ist alles. Man sollte aber etwas auf die Größe der Bilder achten, das sonst die ladezeiten von so einem Thread in die Höhe gehen.

Forellenfreund
08.11.2002, 15:18
@schneider ....

hast Du das Bild auch von askari...?

Da habe ich es nämlich auch versucht aber die zeigen mir irgendwie die URL zu dem Bild nicht an . ´

Aber auf jedenfall ist es das blei das ich benutze.

Zu den Steinen die da im Rhein liegen. Die haben einen großen Unterschied zu denen die dann an der Montage hängen. An denen hängt keine Schnur.

Bin aber auch sehr interessiert von Deinen Erfahrungen zu hören. Werde mir dann wohl den Blinker doch nicht holen .

Könnte mir aber auf jeden Fall auch vorstellen das die Steine flach sein sollten.


Cheers

Sven

Mohrchen
09.11.2002, 00:03
Hallo Schneider,
nicht ganz das von Dir abgebildete Blei - mehr Hartrohr oder Schlauch dran.
Mohrchen

hsobolewski
09.11.2002, 10:48
Habe mir mal vor Jahren eine Bleigußform selber zusammen gebastelt. Damit gieße ich Bleis die wie ein Sagblei aussehen aber die Mitte mit der breitesten Teil ist nach Forne gerutscht. Also ist die Aufteilung 2/3 zu 1/3. Somit lassen sich diese Bleis super schmeisen, liegen genau so gut wie die Sagbleis am Grund und beim einhohlen steigen sie schnell auf. Damit habe ich das Problem des Hängenbleiben an Steinschüttuneg sehr gut gelöst. Wenn ich jetzt noch wissen würde wie ich ein Bild einstellen kann würde ich mal eins einscannen.

Der Reisser
09.11.2002, 21:43
Wie es im Rhein aussieht weiss ich nicht, aber in der Elbe benutzte ich Bleie die ich in Halbschalen der Miesmuschel giesse. Meine Erfahrung ist das diese Blleie beim Einkurbeln aufsteigen, und durch ihre Form weniger Gewicht haben müssen wie z.B. Sargbleie. Auch ein geringeres Abtreiben weisen die "Muscheln" auf.

Bergi
10.11.2002, 18:23
Hallo!
Ihr werdet mich jetzt wahrscheinlich für verrückt erklären,aber ich fische im Fluss mit Kugelbleien!
Das hat aber uahc einen Grund:
Eigentlich denkt man ja das Kugelbleie über den Krund wegrollen,aber dem ist nicht so!
Die Strömung findet an einem Kugelblei nämlich keine Angriffsfläche,weil es ja rund ist und "rutscht" sozusagen über die runden kanten hinweg!Ein Sargblei z.b. hat eine grössere Angriffsfläche und wird von der Strömung schneller erfasst!

Aber auch ich fische bei starker Strömung am dünnen Seitenarm um den Verlust so gering wie möglich zu halten!
Aber auch Antitanglebleie kann ich empfehlen!

Aber grundsätzlich versuche ich Flüsse wenn möglich zu meiden!ich angle lieber im See,weil amn da solche Probleme nicht hat!

Aber im Moment bleibt bei dem Hochwasser eh nichts anderes übrig!

Bergi



Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt





Webtipp: pilgern-heute.de