PDA

Um die vollständige Version des Beitrags (mit allen Bildern und Grafiken) anzuzeigen, bitte auf den Titel klicken : Die Elbe danach


MichaelB
26.08.2002, 17:41
Moin,

weiß man schon wie es um die Elbe bestellt ist, ich meine wie die aktuelle Schadstoffbelastung gestiegen ist?
Und noch ne ganz andere Frage: traut sich noch wer in der Elbe zu angeln? Ich bin mir z.Zt total unsicher und schwanke zwischen "in den näxten zwei Jahren mit Sicherheit nicht" und "na sooo schlimm kann es einen guten Aal ja noch nicht getroffen haben", schließlich lebt der ja schon ein paar Jahre und hat bis dato noch gar nicht die Chance gehabt sich zu vergiften.
Wie sehen die anderen Elbeangler das?

Gruß
Michael

Bonifaz
26.08.2002, 19:22
Hey Micha

Ich bewege mich genau mit den selben Gedanken ;+ wie du. Ich weiss aber auch nicht wie die Schadstoffbelastung im Moment ist. Ich warte erst mal ab, zumal es ja eh zu warm ist und ich lieber baden gehe (aber nicht in der elbe ;) ).
Wenn man was genaueres weiss, können wir ja wieder los.
Hast du letztens noch was gefangen ?

Ace
26.08.2002, 20:51
In den Nachrichten haben sie gesagt das mann das Baden auf jeden fall bleiben lassen sollte, und auch sonst jede berührung mit dem Elbewasser vermeiden sollte.
Also meine Aalangeln habe ich erstmal ganz weit in die Ecke gestellt, dort werden sie wohl die nächsten 2 jahre bleiben, traurig traurig :c :c :c

Maddin
26.08.2002, 22:47
In RTL Extra haben sie grad gesagt, dass in der Flutwelle soviel Blei drin war/ist wie sonst in 7 Jahren die Elbe runter schwimmt.....

Tinsen
26.08.2002, 23:01
man kann doch trotzdem noch in der elbe "danach" angeln !

wenn nicht alle fische tot sind, warum sollte man nicht angeln können? essen könnt ihr die kleinen und großen dann nicht mehr. das stimmt. aber angeln .... ;)

Bergi
27.08.2002, 03:41
Ich sehe das genau wie Tinsen!
Ihr wollt doch angeln,dann tut das auch!

Essen würd ich den Fisch aber in den nächsten Jahren nicht,bis ein offizielles Ok kommt....

Bergi

MichaelB
27.08.2002, 07:21
Moin,

na das schaut ja finster aus... :e :e :e

@Tinsen und Bergi: wenn ich maßige Fische fange dann esse ich die auch, ich entreiße sie doch nicht just for fun ihrem Lebensraum! Es sei denn es verirrt sich ein Brassen oder Karpfen an den Haken, die entfleuchen auf wundersame Weise immer... ;)

@Bonifaz: nee, bis auf den einen Pfeifenreiniger blieb es tot an dem Abend. Mein Dad hat dafür ein paar Tage später wieder fünf Schlangen abgeräumt. Mal schaun, ich hab mir die Unterlagen von erwähntem Verein kommen lassen und denke da drüber nach, die Elbe ist für mich wohl erstmal gestorben (sch**** welch ein Wortspiel :c :c :c )

Gruß
Michael

Istvan
27.08.2002, 08:00
Moin Michael!
Habe gestern (leider nicht ganz bei der Sache) ein Interview mit einem Herrn Freude im Radio gehört. Der ist ein Umwelt-Guru in Brandenburg und war vor 5 Jahren neben dem jetzigen Ministerpräsidenten an vorderster Linie mit dem Oder-Hochwasser involviert.
Der stellte die These auf, das nach einem Hochwasser in diesen Dimensionen der Fluß sehr rasch mit der Regeneration beginnt und letztendlich bessere Wasserwerte zu verzeichnen sind, als vorher, was durch Messungen belegt ist.
Sogar 2 neue Fischarten sollen sich nach dem Oder-Hochwasser angesiedelt haben. (Welche, hat er leider nicht genannt)
Man müßte sich eingehender mit der Materie beschäftigen, vielleicht auch mal bei Umwelt-Behörden der Länder nachfragen.
Neben den bereits bestätigten Messungen von Schwermetallen und Quecksilber scheint mir momentan der in manchen Regionen sehr niedrige Sauerstoffgehalt des Wassers das größte Problem zu sein.
Elbaal-Genuß dürfte mittelfristig der Vergangenheit angehören, aber sonst?

Istvan

brockmaster
27.08.2002, 08:44
Hallo Leute,
nun macht Euch mal nicht verrückt. Selbst wenn durch die Überschmemmungen Schadstoffe in die Elbe eingetragen wurden, war doch durch die Verdünnung die Belastung des Wassers gering. Jetzt zwei Jahre lang keinen Elbfisch mehr zu essen, ist nun wirklich übertrieben, auch in Anbetracht der Tatsache, daß das Hochwasser gerade mal eine Woche dauerte, also der Zeitraum der" Kontamination" sehr kurz war.

Schöne Grüße

Brockmaster

Thomas9904
27.08.2002, 09:08
Denkt mal an das Sandoz Unglück im Rhein, wo tonnenweise tote Fishe angespült wurden, da dachten alle, der Fluß wäre auf Jahre hinaus tot.
Und der Rhein ist immer noch eines der besten Angelgewässer in Deutschland.
Bin zwar kein Experte, aber ich denke daß die meisten Gifte doch eher auf den überschwemmten Feldern liegenbleiben, wo es wenig Strömung hatte. Im Fluß selbst wird doch alles Richtung Nordsee getreiben und wahrscheinlich relativ wenig überbleiben.
Außerdem bracuht es wohl auch eine Weile, bis sich das Gift über die Nahrung im Fisch anreichert.
Wurde eigentlich auch schon vor dem Verzehr von Gemüse/Getreide/Obst von überschwemmten und daher mit Gift/Schwermetall verseuchten Feldern gewarnt?

MichaelB
27.08.2002, 10:25
Moin,

na vielleicht habt Ihr ja recht und es ist gar nicht sooo fürchterlich. Allerdings graust es mir eben bei der Vorstellung, vergiftete Fische zu essen und meinen Kindern würde ich sowas niemals wissentlich geben.
Ich werd mal versuchen, mich ein wenig zu entspannen ;) ;) . Das z.Zt größere Problem scheint mir auch eher der Sauerstoffmangel zu sein...

@Istvan: wieso nur der Elbaal?

Gruß
Michael

Uli_Raser
27.08.2002, 10:41
Hi!
Ich bin und bleibe Elbangler!
Es droht absolut keine Gefahr durch das Hochwasser. Ich angle weiter im Raum Dessau/Wittenberg.
a) kein großer Schadstoffeintrag nachgewiesen oder bekannt
b) riesige Wassermenge zur Verdünnung
c) Heizöl ist sicher ein Problem, aber haupsächlich in
Überflutungsgebieten
d) Keime und andere Krankheitserreger sind nur in
Überflutungsgebieten und nicht in der fließenden Elbe
problematisch
Also alles mal mit Ruhe und Sachlichkeit betrachten.

Uli

til
27.08.2002, 12:06
Also von wegen Schadstoffen wär ich schon vorsichtig und würde offizielle Untersuchungen abwarten, bevor ich die fische esse. Aber die Regeneration geht in einem Fluss schon sehr schnell, es fliesset ja laufend frisches Wasser nach, und grössere Fischsterben sind meines Wissens (bin aber nicht super informiert) keine gemeldet worden.
Also die Sandoz-Katastrophe am Rhein hat bei uns in Basel nur Aale, Äschen und Fischnährtiere getroffen. Die Nährtiere haben sich aber extrem schnell wieder ausgebreitet von Stromauf und aus Nebengewässern. Einige Zeit sah man zwar (hungrige) Nasen und Döbel ungewöhnlich dicht am Ufer auf Nahrungssuche, aber lange ging dass auch nicht.

udorudi
27.08.2002, 13:40
ich muss hier mal dem Thomas zustimmen…
ich mache mir auch mehr Gedanken über den überschwemmten Elbnahen Ackerbau,
hier wäre eine Boden und Grundwasserverseuchung am gefährlichsten.
Die Elbe, ist zwar stärker belastet als sonst, aber die Wassermassen sind auch recht gigantisch.
Vermutlich wird sich die,natürlich viel zu große, Schadstoffmenge schneller verdünnen
und die andere Hälfte wird eh wieder in der Nordsee landen…

Istvan
27.08.2002, 13:51
Original von MichaelB
@Istvan: wieso nur der Elbaal?

Aale besitzen einen gegenüber anderen Fischen hohen Anteil an Fettgewebe. Und in eben diesen lagern sich die Gifte langanhaltend ab.
Da die Fließgeschwindigkeit enorm hoch war, dürften sich die stark verdünnten Spurenelemente demnach nicht so sehr am Gewässergrund abgelagert, sondern schnurstraks Richtung Nordsee im wahrsten Sinne des Wortes verdünnisiert haben.
Allerdings wird auf vielen Überflutungsflächen, in denen das Hochwasser über längere Zeit stand, ein gewisses Maß an Verunreinigungen nachweisbar sein.

Dem Angeln steht nichts im Wege, nur beim Verzehr von Fischen, besonders bei Aal, würde ich vorerst spezifische Untersuchungen abwarten. Noch schneller geht es, du packst den frisch gefangenen Schleicher einem Lebensmittel-Labor direkt auf den Tisch. ;)

Istvan

Bonifaz
27.08.2002, 17:23
ich denke auch dass wir dass nicht überdramatisieren sollten.
Also Micha: Bald gehts wieder los !! :z :z

Mühle
27.08.2002, 17:54
Ich hörte vor ein paar Tagen im Radio folgende Meldung: Der Bleigehalt soll zu dem Zeitpunkt das 220 fache des normalen Bleigahlts der Elbe betragen haben! Ob die Untersuchung stimmt, kann ich natürlich nicht sagen.
Was ich mir aber auf jeden Fall auch vorstellen kann, ist, daß sich die Gifte und Schwermetalle zumindest in dieser enormen Konzentration nicht im Fluß halten werden, da die starke Strömung eine Ablagerung zunächst nicht zulässt
und auch einiges in den ehemals überfluteten Gebieten zurückbleibt.

Mal sehen, was die nächsten Untersuchungen ergeben. Hoffen wir das beste!

Gruß Mühle

Sea trout
27.08.2002, 21:51
@Tinsen und Bergi
Hallo ihr beiden!In welcher Zeit habt ihr eigentlich euren Fischereischein gemacht ;+ ;+
@Michael B
Herzlichen Dank für deinen Beitrag, ich glau wir sind der gleichen Meinung :q ;)

Tinsen
27.08.2002, 23:33
moin,

@michaelB:

also ich angeln "just for fun" wie du das so schön ausdrückst. dabei reiße ich aber keine fische, sondern setze sie schonend zurück bzw. nehme auch einen guten zander oder barsch gern mit.

aber es geht mir um die erholung und den spaß beim angeln und nicht um die ernährung.

im übrigen ist es im land berlin verboten brassen und güstern wieder zurückzusetzen. diese fischarten vermehren sich einfach zu viel und gefährden somit das ganze gleichgewicht. das sollte auch bei euch so sein (event. aber nicht per gesetz). deswegen sollten DIR gerade diese fische nicht auf wundersame weise wieder entgleiten...

@ seatrout:

WAT? Wer bist du denn ???

Sea trout
28.08.2002, 00:36
;+ ;+ ;+

Maddin
28.08.2002, 00:47
@seatrout
es lohnt sich nicht über das Thema C&R zu diskutieren. Mir
geht es in gewisser Hinsicht auch gegen den Strich.

Über die Frage wie stark die Elbe nun belastet ist, machen
sich halt diejenigen Gedanken, die auch den Fisch essen, den
sie in ihr fangen. Und darum geht es in diesem Thread!
Wenn ich alles wieder zurücksetzen würde, dann wäre mir das
sicher auch schiet egal. Ich war drauf und dran mal wieder
einen schönen Elb-Aal zu fangen und zu essen, aber nach den
ganzen Nachrichten ist mir der Appetit gründlich vergangen.
Und nur "just for fun" eine lebende Kreatur zu drillen um
meinen Adrenalinspiegel in die Höhe zu treiben muss ich
nicht haben.

Istvan
28.08.2002, 01:18
Nun ja Martin, ich kann dich verstehen.
Vorrausgesetzt, alle Fischarten sind mehr oder weniger mit Schadstoffen belastet, würde ich das Angeln aufgeben und dafür ein oder zweimal mehr nach Norge fahren ... Oder gleich wegziehen. Und in der Zwischenzeit Trophy Bass 4 spielen.

Aber zurück zum Thema:
Wartet doch erst mal die Untersuchungen ab. Die Zeit wird´s schon richten. Bis zum nächsten Hochwasser ...

Istvan

Maddin
28.08.2002, 01:36
Schlimme Vorstellung, aber zum Glück gibt es in und um Hamburg
genügend (Ausweich-)Gewässer....und die Ostsee ist ja auch
nicht weit weg :k ....die hat z.Z. übrigens ganz angenehme
Temperaturen...schnorchel...

MichaelB
28.08.2002, 07:22
Moin,

schön wenn wir beim Thema bleiben und nicht auf Umwegen zum tausendsten Mal C&R diskutieren.
Warten wir also mal ab wie sich das in der Elbe unterhalb von Geesthacht entwickeln wird, außerdem rückt die Brandungssaison näher :z :z :z

@Maddin: sooo viele Ausweichgewässer gibt´s aber ohne Vereinszugehörigkeit nicht, oder?
@Tinsen: 100%ig in erster Linie zur Entspannung, allerdings verbinde ich dann gern das Angenehme mit dem Nützlichen ;) ;)

Gruß
Michael

Uli_Raser
28.08.2002, 07:47
Hi!
Hab mal gesucht und nachgefragt. Bis jetzt gibt es keine Hinweise auf erhöte Schadstoffbelastung der Elbe.
Also weiteressen!
Uli

Holli
28.08.2002, 10:57
Ich wohne nur 50m von der Elbe entfernt (dort wo Ebbe und Flut herrschen) und habe das Angeln in diesem Fluß erlernt.
Ich mußte erleben wie dieser Fluß sich in laufe der Jahre in eine Kloake (anders kann man es nicht mehr ausdrücken) entwickelte, doch seit der "Wende" hat sich die Situation erheblich verbessert sodaß heute schon wieder diverse Fischarten (ich denke da mal an den Lachs - auch wenn durch meinem Verein besetzt wird) vorkommen, die schon als "ausgestorben" galten. Der Fluß wird sich auch nach dieser "Katastrophe" wieder erholen - allerdings, ich persönlich würde auch heute noch keinen Elb-Fisch essen und die Ausweichmöglichkeiten ausserhalb von Hamburg sind sehr beschränkt (ich kann hier nur über Niedersachsen sprechen)
da die Angelvereine hier fast jede kleine "Pfütze" als Vereinsgewässer pachten.

Istvan
01.09.2002, 06:53
Moin Leutz, gerade habe ich was entdeckt.

Berlin/Potsdam (ddp)
[TT]Die Elbe in Brandenburg ist nach dem Jahrhunderthochwasser sauberer als zuvor. Nach der Flut sei der Fluß "wie mit einem großen Besen durchgefegt", sagte Matthias Freude, Präsident des Landesumweltamtes Brandenburg. Sogar ältere Giftschlämme seien in den Brandenburger Flussabschnitten weggespült worden.[/ TT]

Sollte doch auch für die anderen betroffenen Bundesländer gelten, oder?

Istvan

Tinsen
01.09.2002, 12:50
ja und wo ist der alte schlamm mit dem gift nun hin?

Ace
01.09.2002, 21:11
@istvan, du kannst einem echt mut machen:m, wär schön wenns wirklich so ist und ich an meinem hausgewässer bleiben könnte.
ist allerdings nur sehr schwer vorstellbar ;+
abwarten und Tee trinken

el.perca
01.09.2002, 21:38
Die Elbe in Brandenburg ist nach dem Jahrhunderthochwasser sauberer als zuvor. Nach der Flut sei der Fluß "wie mit einem großen Besen durchgefegt", sagte Matthias Freude, Präsident des Landesumweltamtes Brandenburg. Sogar ältere Giftschlämme seien in den Brandenburger Flussabschnitten weggespült worden

Das gleiche hat man nach dem Oder-Hochwasser auch berichtet.
Bei aller Zerstörung, die so eine Flut mit sich bringt, ist sie für den Fluss selbst wohl wie eine Verjüngungskur.
...oder wie eine Darmspülung :q , der Fluss wird den ganzen Mist, den der Mensch im Laufe der Jahre eingebracht hat, wieder los.
Gruß,
Markus

MichaelB
02.09.2002, 07:19
Moin,

na das kann schon Mut machen, vielleicht doch ein wenig zu viel :c :c :c ich werde erst mal abwarten, wäre schön wenn die Elbe doch nicht tot ist.
Wo die ganze Giftkacke jetzt ist? Warscheinlich im Naturpark Wattenmeer... :c

Gruß
Michael

Uli_Raser
02.09.2002, 08:05
Hi!

Habe die Auswertung der Wasserproben von Dessau gelesen. Einzig der Bleiwert ist erhöt, aber er ist noch unter dem Wert für Trinkwasser. Also können wir weiter Angeln und den Fisch auch essen.

Uli

mitch2000
02.09.2002, 16:46
gibts da nicht ne riesen mückenplage? Dann würde sich der ansitz eh recht schnell erledigen...

Uli_Raser
03.09.2002, 07:42
Hi!
Die Mücken sind im Moment unerträglich!
Uli

Veit
03.09.2002, 12:54
Bei uns an der Saale war es am Wochenende auch ganz schlimm mit Mücken. Die Weiße Elster hatte auch leichtes Hochwasser und in den Auengebieten gab es leichte Überschwemmungen (Schaden ist nicht entstanden). Dabei haben sich die Viecher auch mehr als ordentlich vermehrt. Außerdem war am letzten Donnerstag überall das Autan ausverkauft, aber jetzt habe ich endlich welches bekommen. :g

homer01
07.09.2002, 19:19
hallo hat einer von euch eine ahnung wo man genauere ergebnisse von den wasseruntersuchungen der elbe herbekommt? ;+ ;+ ;+ ;+

Uli_Raser
09.09.2002, 07:52
Hi!

Jetzt wirds richtig heftig im Wörlitzer Winkel. :c
Wir haben große Fischsterben in einigen Nebengewässern. Ich war am Wochenende mal schauen und es ist eine Katastrophe. Das ablaufende Restwasser ist die reinste Kloake. Das THW rettet zwar den See vom Wörlitzer Park, aber einige gute Gewässer sind einfach tot. Dich Schadstoffbelastung ist weniger das Problem, aber die Algen nehmen den ganzen Sauerstoff. Der Schönitzer See ist Naturschutzgebiet und ein kleines Stück für uns Angler nutzbar, aber die nächsten Jahre wohl nicht mehr.
:c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c
Die Stromelbe ist aber nicht gefährdet.

Uli

Uli_Raser
09.09.2002, 07:59
Hi!
Hier sind die Wasserwerte:
sondermessprogramm ([Link nur für registrierte und freigeschaltete Mitglieder sichtbar])
:z
Uli

Klausi
09.09.2002, 08:14
Sieht doch garnicht so schlecht aus.

allrounder
14.09.2002, 16:04
Original von Uli_Raser
Hi!

Jetzt wirds richtig heftig im Wörlitzer Winkel. :c
Wir haben große Fischsterben in einigen Nebengewässern. Ich war am Wochenende mal schauen und es ist eine Katastrophe. Das ablaufende Restwasser ist die reinste Kloake. Das THW rettet zwar den See vom Wörlitzer Park, aber einige gute Gewässer sind einfach tot. Dich Schadstoffbelastung ist weniger das Problem, aber die Algen nehmen den ganzen Sauerstoff. Der Schönitzer See ist Naturschutzgebiet und ein kleines Stück für uns Angler nutzbar, aber die nächsten Jahre wohl nicht mehr.
:c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c :c
Die Stromelbe ist aber nicht gefährdet.

Uli



hi uli...

ich habe das mit dem fischsterben schon im fernseh gesehen....in den bildern waren tausende von toten fischen zu sehen.mir hat das herz geblutet :c

als grund gaben sie an, das das zurücklaufende wasser absolut ohne sauerstoff ist. ich hoffe nur, das sich der bestand recht schnell erholt.

michael

Uli_Raser
16.09.2002, 07:22
Hi!
Leider nicht!
Ich war gestern am Flieth, ein kleiner Fluß oder großer Bach. Der ist ca. 6m breit und führt zur Zeit schwarzes Wasser. Das Wasser stinkt und ist tot.

Uli



Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt





Webtipp: pilgern-heute.de