PDA

Um die vollständige Version des Beitrags (mit allen Bildern und Grafiken) anzuzeigen, bitte auf den Titel klicken : Wie "analysiert" man einen "eingesessenen Angelplatz"


noroc
30.05.2004, 21:58
Hallo,

zuerst mal eine Frage :
Ist Angeln für über 80% der Angler wirtschaftlich? Oder ein eher teures "Hobby".
Ich verliere im Moment verdammt viel Geld beim Angeln, Wobbler,Gufi's,Haken,Tiroler H's, Schnur, und sogar schon ein Spitzenbruch...
Bin zwar Anfänger und "hab's noch nicht so drauf", kaufe auch Sau günstig ein aber ein paar Hundert euronen sind schon locker (8Wochen) drauf gegangen....

Die 1. Antwort ist ein wenig falsch, soll beudeten: die Fische könnte ich billiger im Laden kaufen, denn Angeln ist ein Minus Geschäft, wird aber durch den Spass ausgeglichen....

So nun zum eigentlichen Thema:

Ich bin Anfänger und suche mir immer optisch nette plätzchen am Main.
Wenn man so am Ufer entlang läuft entdeckt man die Trampelpfade durch's Schilf und kommt so zu schönen Plätzen.
An einigen sind Feuerstellen an anderen nicht.
Dann liegt auch viel Müll rum (Haken,Köderdosen,Knicklichter)...

Ich versuche immer so ein wenig heraus zu bekommen auf was da geangelt wird.... Knicklichter,Feuerstelle denke ich = Aal .
Kirsch.Köderdosen am Mainufer kann ich mir keinen reim draus machen...
usw.

Wie analysiert man aber anhand des Ufer's, Boden, Schilf's usw. welche Fische da verdammt oft vorkommen?

Heute war ich an nem Platz an dem richtig viele Steine (Felsen) in einer Bucht im Main liegen. Hänger sind fast vorprogrammiert. Am Ufer Schilf, in der Bucht eine Schilfinsel. Ich schließe auf Aal, was denkt Ihr? denn die Aale können sich in den Felsen gut verstecken!?

Am entgegen gesetzten Ufer ist ein Radweg, und 100m am Ufer entlang Schilfgruppen die tief im Wasser stehen, da kommt man nicht richtig ran.
Denke an viele kleine Fische und deshalb Hecht. Allerdings ist die Fahrrinne nicht sehr weit entfernt, da die an diesem Ufer besonder's nah verläuft...

Und noch eins: Will mir ein kleines Boot kaufen, darf man so ohne weiteres vom Boot aus angeln? Oder gibt's da Unterschiede für den Main..

danke

noroc

anglermeister17
30.05.2004, 22:24
@ noroc. bootsangeln dürfte auf ALLEN deutschen Flüssen bzw. Kanälen verboten sein.
natürlich ist anglen, wenn man es ernsthaft betriebt, ein tueres Hobby. aber der spaß kommt mit der Zeit immer mehr auf und man wird traurig, das wasser verlassen zu müssen- meistens jedenfalls.
KOF!!!

noroc
30.05.2004, 22:30
@anglermeister

da hab ich wohl beim lernen das mit dem Boot übersehen....

Manchmal kommt bei mir ein rießen frust auf, wenn ich an nem schönen Tag einfach viel Material verliere...

ABER ES MACHT TROTZDEM SPASS. Nur manchmal zweifele ich an meinem Verstand und denke das ich was falsch mache....

Gruss

noroc

marioschreiber
30.05.2004, 22:50
Kirsch.Köderdosen am Mainufer kann ich mir keinen reim draus machen...


Döbel !

Agalatze
31.05.2004, 02:21
ich finde es kommt immer irgendwie drauf an in welchem rahmen man das ganze praktiziert. wenn man ne fertigangel zum rotaugen fangen nimmt, dann hat man die 15 euro der angel bestimmt schnell wieder drinnen vorrausgesetzt man ißt sie auch.

ich persönlich habe nur eine angelart die bei mir effektiv ist, und zwar mit dem belly auf dorsche zu den richtigen zeiten. dann fängt man schonmal in 6 stunden 60 stück. muß dann aber laufen.

ansonsten wenn ich mir mal meine wettkämpfe beim brandungsangeln angucke ist es der wahnsinn. alleine ausrüstung kostet um die 4000 euro und dann jedesmal 250-300 würmer. dann sitzt man noch in presen und reißt 10 systeme mit samt blei ab und vielleicht noch 50 meter fireline. das steht eigentlich in keinem verhältnis - brin´gt aber einen wahnsinns spaß !!!

wenn ich ins kino gehe, oder in die disco oder sonst was mache um spaß zu haben kostet das ne menge geld -also was solls !

jeder so wie er es möchte und jeder angler hat seinen spaß !

gruß agalatze:z

Steffen23769
31.05.2004, 08:43
Bootsangeln ist keineswegs auf allen Flüssen in Deutschland verboten... Am Rhein und Altrhein im Hessischen Bereich darf man vom VERANKERTEN Boot fischen unter Beachtung der Rheinschiffahrtsordung selbstverständlich!! In der Fahrrinne ankern ist somit (verständlicher Weise) verboten!!

anglermeister17
31.05.2004, 09:53
@Steffen: ich habe nicht ausschließlich alle deutschen Flüsse gemeint, aber bei einem großteil der dt. flüsse wird es schon so sein.

Steffen23769
31.05.2004, 10:00
Is schon klar, aber norocs Hausgewässer ist der Main, also schon was größeres, wobei es am Hessischen Main verboten ist, zumindest auf meiner Hausstrecke...

Wie es auf anderen Strömen Deutschlands (Mosel, Saar, Elbe, Donau usw.) aussieht weiß ich auch nicht...

Agalatze
31.05.2004, 15:37
in der elbe braucht man ne extra genehmigung und dann natürlich auch nur eingeschränkt. hier gibt es aber sogar seit letzten jahr ein schiff was wie ein hochseekutter auf die elbe fährt zum aalangeln. der setzt sich in die tiefen kuhlen usw..
soll ganz erfolgriech sein.

Torsk_SH
31.05.2004, 17:05
Natürlich ist Angeln teuer und steht in keiner Relation zur Fischausbeute. Ok vielleicht beim Makrelen oder Dorschpilken aber sonst?! Und bei den Angeboten heutzutage? Aber dafür können Wir behaupten das unser Fisch selbstgefangen und frisch ist!

Globetrotter
31.05.2004, 17:08
Also Angeln ist kein teures Hobby,es ist ein unbezahlbares Freizeizvergnügen.Gibt es etwas schöneres morgens die Vögel zu hören,zu sehen wenn die Sonne aufgeht und die frische Luft,ach wie bin ich heute wieder melancholisch.

Gruss globetrotter

hkroiss
01.06.2004, 12:24
Ich glaube, dass ein Hobby immer mehr oder wenig teuer ist. Man kann hier aber auch keine Wirtschaftlichkeitsrechnung anstellen.
Ich sehe das Angeln als Freizeitbeschäftigung und suche eher die Erholung. Natürlich nehme ich gerne auch den einen oder anderen Fisch mit, damit's wieder mal Abwechslung gibt.

Grundsätzlich muss man aber auch in die verschiedenen Angelarten unterscheiden und vor allen Dingen, wie man es betreibt. Das moderne Karpfenangeln ist von der Ausrüstung nicht ohne. Im Grunde genommen genügt aber auch eine einfache Grundrute und ein paar Maiskörner, um Karpfen zu fangen.

Meiner Meinung nach kann man sich beim Angeln nichts verdienen, außer eben Erholung und Entspannung....

totentanz
08.06.2004, 13:54
Moin!

Also ich weis das man im Raum Aschaffenburg - Miltenberg nicht vom Boot aus angeln darf. Ich nehme mal an das das zumindest für den Zuständigkeitsbereich des WSA Aschaffenburg gilt. Soweit ich weis geht das bis Staustufe Rotenfels.

Gruß
Chrissi

Borgon
08.06.2004, 17:12
Also ich habe letztens am See einen Karpfenangler getroffen mit allem drum und dran.Ein bisschen gequatscht und ich frage so ganz beiläufig,natürlich rechnend mit der Antwort eines Spezihunters mit ja
Ich:"Und,Catch & Release?"
Er:"Nee,ich nehm alles mit was ich fange"...ich leicht schockiert aber soll eben jeder machen wie er denkt,aber dann fügt er noch an:
"Teilweise verkaufe ich den Fisch auch,sonst kann man sich ja das Angeln heutzutage fast garnichtmehr leisten"
Ich,diplomatisch trotz Wut im Bauch:"Naja,ich werd dann mal weiter"

Muss man sich mal vorstellen,da fischt jemand in einem See,in dem keine Karpfen mehr besetzt werden dürfen(Naturschutzgebiet) mit ´ner Falle auf diese(Festblei und Boilies) ,nimmt dann alles egal wie viel mit und verkauft die dann um sich wiederum teure Boilies zum Anfüttern für´s nächste Mal zu kaufen :e .Alle Leute die so rangehen-SUCHT EUCH EIN ANDERES HOBBY!!!

powermike1977
09.06.2004, 00:00
moin!
ich fidne angeln-wie jedes andere hbby auch-verschlingt hier und d amal n paar euros. ich angel auch noch nicht sehr lange, deswegen fasziniert es mich immer wieder im shop hier und da mal was zu kaufen, was eigentlich nicht noetig waere. aber alle hobbies haben kosten, die 'eigentlich nicht noetig waeren...'- aber verdammt noetig sind!!! entspannung am wasser ist wie globetrotter es ausdrueckt- einfach unbezahlbar. mit freunden, n paar bieren-und wenn's zappelt- noch schoener!!!
andere leute geben das geld fuer auto's, musik, oder weiss der geier was aus. hier ist doch ganz klar der wirtschaftsfaktor dem spass faktor unterlegen. denn spass kostet immer ein wenig geld!!! muss halt jeder fuer sich wissen, was der spass kosten darf ;)
mike

ThomasRö
10.06.2004, 11:33
Ich hab eauch schon Fische verkauft-spricht ja auch nix dagegen(Okay, irgendein Gesetzt verbietet es bestimmt, aber mir ist das doch egal). Gerade als Jungangler ist man auf solche Sachen angewiesen-ich hab z.B. noch Schulden wegen meiner Jahreskarte die ich noch abbezahlen muss. Ich nehm ja auch nicht Karpfen mit(1. gibts im Rhein eh nicht viel Karpfen und 2. sind die alle zu gross). Ich hab auch mal bei einem Fest Brassenfrikadellen gemacht-allen hat geschmeckt.

Natürlich ist angeln nicht das Billigste Hobby, aber für mich immer noch das Schönste!!!

Case
10.06.2004, 12:52
Hab mir vor paar Jahren meine Angelei mal wirtschaftlich durchgerechnet. Jedes Kilo gefangener Fisch ( egal ob Rotauge oder Forelle ) kostete mich damals etwa 22 Euros. Zwischenzeitlich hab ich meine Art fischen umgestellt auf weniger, aber dafür etwas größere Fische. Ich wills nicht genau wissen, aber jetzt dürfte ich bei 50 Euros/Kilo liegen. Angeln ist absolut nicht wirtschaftlich. Aber wie bereits geschrieben..UNBEZAHLBAR...! Die Fische die ich für meine eigene Pfanne brauch krieg ich schon gefangen. Zu verkaufen hab ich nix, wer könnte sich meine Fische schon leisten.?

Case

Franky
11.06.2004, 13:44
Fisch verschenken - okay! Fisch verkaufen: njet! Wer hier erwischt wird, fliegt aus dem Verein!! Ich vermute u.a. das Lebensmittelgesetz (Hygenevorschriften etc.) dahinter!
Bootsangeln ist auf der Weser, zumindest im Binnenschiffahrtsstraßen-Bereich erlaubt. In Bollen und am gegenüberliegenden Ufer liegen die Bötchen wie an der Perlenkette aneinandergereiht vor Anker und angeln. Die Wapo ist schon mehrfach dran vorbei, ohne zu kontrollieren, meggern oder ähnliches. Solange die Schiffahrt nicht behindert wird, sollte das vom verankerten Boot hier kein Problem sein. Anders sieht es im Bereich der Seeschiffahrtsstraßenordnung aus... Da ist im nicht ausgetonnten Bereich das Angeln komplett verboten (ich meine auch vom Ufer aus...)... Also - kein generelles Verbot, nur erkundigen bei der zuständigen Wasser- und Schifffahrtsdirektion sollte man sich (zur not schriftlich geben lassen!)
Wieviel mich ein Kilo Fisch dagegen kostet, werde ich NIE ausrechnen!!!! Bin ja nich völlig verstrahlt!!! :q:q:q:q Ich genieße die Zeit am Wasser - und das ist mit Geld nicht aufzuwiegen...

Buntbarsch
11.06.2004, 16:43
Seit wann darf man in KEINEM deut. Gewässer mehr vom Boot aus angeln?
__________________________________________________
:q In der Ruhe liegt die Kraft, doch in der Hektik liegt die Macht! :q

Broder
15.06.2004, 17:49
Hallo,
Wer sagt das - da wo es erlaubt ist mit dem Boot zu fahren sollte es kein Problem sein #:
Was forellen angeht könnte man auch welche direkt vom Fischer kaufen und hätte somit Wildfang - angeln ist eben ein Hobby und ein selbstgefangener Fisch schmeckt tatsächlich ganz anders.
so denn tschüß

Karpfenchamp
15.06.2004, 18:42
Also ich versuche meine kosten in Grenzen zu halten. Ich kaufe mir die zB nicht. Ich suche sie mir eigenhändig aus dem Garten. Dann nehme ich auch nicht so gerne Boilies sonder Hartmais und Frolic. Denn das kann ich mir leisten. Ich füttere auch nicht unmengen an. So um die 150g pro Tag. Und dass auch nur um die 5-6 Tage. Ihr seht, ich mache auch viel selbst.

asphaltmonster
24.06.2004, 20:19
Angeln ist schon teuer. ABER: Die Erlebnisse dabei sind unbezahlbar! Eingeschlossen die Zeit ohne meine "Zimmerflak".

powermike1977
05.08.2004, 01:10
man zaehle die bierdosen

Angellateiner
05.08.2004, 07:51
Also ich angele z.Zt im Rhein und verliere unmengen an Kunstködern durch Steine, Bäume, usw. Halt alles was auf dem Rheinboden so liegt. Fangen tu ich leider nur ganz wenig (einen Barsch) in den letzte 4 Wochen. Aber trotzdem gehe ich so oft wie möglich an die Buhnenfelder und am Rhein entlang Spinnen. Da habe ich meine Ruhe, da fühle ich mich wohl und da bin nur ich, meine Peitsche mein Schnur mit Köder und sonst nix. (Vielleicht leistet mir ja mal ein Fisch Gesellschaft). Aber das ist meineserachtens eine Lebensqualität für 2 bis 3 Stunden die mir ehrlich gesagt ein paar Euros mehr Wert sind.

Gruß

Markus

noroc
28.08.2004, 09:40
Hallo,

also ich persönlich halte Angeln auch für teuer!
Jedoch habe ich bemerkt das mit der Praxis auch das Angeln billiger wird.

Das beste ist immer noch wenn man alles im Gross Einkauft.
So bei ebay z.b. Identische Qualität wie bei Händler nur 70% billiger!

Mein Problem ist nun, das ich bemerkt habe das mir einige Fische nicht schmecken!
So z.B. Aal. Ich dachte immer Aal würde ich mögen..... nun hat sich herausgestellt das ich keinen Aal mag.... naja jetzt verbrauche ich weniger Blei.

Im Moment stehe ich auf Barsch und Hecht....

Wenn ich Aale fange, und das nur wenn ich mit Freunden los ziehe, dann verschenke ich die einfach ! Allerdings gehe ich mit Absicht nicht so oft auf Aal

cu

noroc

Veit
18.11.2004, 13:49
@ Noroc: Bewege dich doch lieber mal abseits der ausgetretenen Pfade. Bei Stellen, wo schon Lagerfeuer gemacht wurde und der ganze Müll rumliegt schließe ich als erstes drauf, dass sie überangelt sind. Darum angle ich an solchen Stellen auch selten.
Ich habe im Oktober etliche große Aale unter einer großen Brücke gefangen, wo andauernd Spaziergänger langlaufen und alles mit Graffiti beschmiert ist. Außer mir und meiner Aalconnection hat da keiner geangelt.
Gute Stellen im Fluss sind grundsätzlich überall dort, wo sich die Flussstruktur ändert. Gute Erfolge lassen sich gibt an Häfen, ober und unterhalb von Wehren, an Schleusen, Bacheinmündungen, Einmündungen von Altarmen, tiefen Außenkurven oder Buchten.
Viele Angler, wählen die Angelplätze danach aus dass man dort in ruhe sitzen, dass der Platz frei von Gestrüpp ist, man möglichst wenig Hänger und die Strömung möglichst nicht sehr stark ist und man wohlmöglich auch recht geschützt vor Wind und Wetter sitzt. Klar können und müssen diese Gesichtspunkte bei der Auswahl des Angelplatz eine Rolle spielen, aber manchmal muss man eben auch mal ungewöhnliche Plätze und Methoden ausprobieren.

Zu der Kostenfrage: Ich gehe viel Angeln und gebe viel dafür aus, nur mal theoretisch ich würde die Fische verkaufen, lägen die Kosten sicherlich bei nur etwa 1 Euro pro Kilo. Wenn ich zum Beispiel an meinen besten Karpfentag dieses Jahr denke, hatte ich da 4 Karpfen zwischen 66 und 80 cm innerhalb eines Vormittags. Nehmen wir mal an die Karpfen hatten durchschnittlich 15 Pfund pro Stück. Dann sind das also 60 Pfund insgesamt. Und 60 Euro hat mich dieser Angeltag bestimmt nicht gekostet. Das selbe mit den Aalen. Davon hatte ich 128 Stück dieses Jahr. Nehmen wir an die hatten pro Stück durchschnittlich knapp ein Pfund. Sind auch schon wieder etwa 60 Kilo. Und jeder weiß, wie teuer so ein Aal ist, wenn man ihm im Fischladen kauft. Wenn man alles übrigen Karpfen und andere Fische (vorallem die Massen von Weißfischen) dazunimmt, kommen im Jahr auf jeden Fall deutlich über 1000 Kilo zusammen. Ich habe mir noch nicht ausgerechnet wie viel ich fürs Angeln im Jahr so ausgebe, aber ich glaube nicht dass es mehr als 100 - 150 Euro im Monat sind. Als Schüler bin ich nun auch nicht sooo reich.
Also sieht bei mir das theoretische Kosten-Einnahmen-Verhältnis sehr gut aus.
Aber ehrlichgesagt ist mir das egal, weil ich mir über sowas eigentlich keine Gedanken mache. Ich verkaufe keine Fische, besonders Karpfen und Weißfische setze ich immer zurück. Wichtiger ist mir der Spass, das Erlebnis und die Erholung. Diese Dinge sind in der Tat unbezahlbar.

hamburger Jung
04.02.2005, 16:17
@Veit: 128 Aale in einem Jahr! Was machst Du denn sonst noch so außer Angeln? Da bleibt ja für andere Sachen überhaupt keine Zeit mehr. Soviele Aale habe ich vielleicht in meiner gesamten, bisher 18 jährigen, Angellaufbahn gefangen. Wobei ich sagen muss, dass ich kein spezieller Aalangler bin. Meine Aale waren meist Beifänge. Aber von so vielen Aalfängen in einer Saison muss ich schon den Hut ziehen. Was machst Du denn mit soviel Fisch? NORDSEE Lieferant???

Mr.Teeq
04.02.2005, 22:00
@ anglermeister 17

also ich angele auch im main qiwischen wertheim und miltenberg, und ind den beiden vereinen in denen ich mitglied ist ist das angeln vom boot für vereinsmitglieder erlaubt!!!. aber ich denke auser schleppen und blinkern vor schilfgürteln und natürlich zum loten ist das boot nicht zu gebrauchen!! ich angle eigentlich immer vom land aus und komm auch so sehr gut zurecht! #6 #6
cof

Veit
05.02.2005, 22:54
@ hamburger jung: Zurücksetzen, verschenken und ganz selten mal einen selbst essen.

stadtangler
05.02.2005, 23:40
Angeln ist wirklich kein billiges Hobby. Aber man kann an vielen Stellen sparen. Als Allroundangler hat man natürlich ne ganze Menge Kosten für die Ausrüstung und da sollte man auch nicht sparen. Das rächt sich irgendwann beim Angelspass. Aber die tausend Kleinigkeiten, die man beim Angelalltag so braucht, die kann man auch in größeren Mengen zusammen mit Kollegen beim Großhändler kaufen z.b. Haken und Schnüre, Drillinge, Knicklichter, Fadenstopper usw usw. Da kann man einiges an Geld sparen....
Genauso beim Futter, wir haben uns angewöhnt, möglichst den ganzen Jahresbedarf am Jahresanfang zu bestellen. Unser Angelladen bietet das sogar als Sonderaktion an und man kann auch hochwertiges Markenfutter recht günstig einkaufen. Noch besser ist es natürlich, sein Futter ganz und gar selbst zu mixen. Überall im Netz gibt es Futterrezepte zum Selberanrühren. Ich kenne Leute, die seit vielen Jahren erfolgreich angeln und noch nie Futter im Laden gekauft haben. Ist natürlich auch ne Frage der freien Zeit, ebenso, wie der nächste Tipp.
Dann gibts noch die tausend Tipps aus den Angelzeitschriften, wo man für kleines Geld zum Teil sehr nützliche Kleinigkeiten basteln kann. Da ist zwar viel Mist bei, aber einige Sachen haben echt Pfiff.
Mit der Zeit kristallisiert sich auch heraus, was man wirklich braucht für diesen oder jenen Angelausflug und man merkt, daß man auch viel überflüssiges Zeug mit sich herumschleppt. Anfangs habe ich mir riesengroße Angelkisten gekauft und dann, als ich mal länger zum Angelplatz laufen musste, habe ich gemerkt, dass diese sperrigen Dinger total unbrauchbar sind. Heute habe ich nur noch ne ganz kleine Kiste dabei...
Was den Angelplatz angeht, kann ich nur einigen meiner Vorredner (oder Vorschreibern) zustimmen, dass man die typischen Angelpätze, die man schon von weitem sieht, besser meidet. Der Fisch ist meist nicht da, wo der Parkplatz am nähsten ist. Gerade an stark befischten Gewässern lohnt es sich, nach neuen Stellen Ausschau zu halten und auch mal nen unbequemen Platz in Kauf zu nehmen. Die Fische sind ja auch nicht blöd...

Adrian*
06.02.2005, 11:06
klar, angeln ist schon ein teures hobby, aber besser angeln als saufen,rauchen,kiffen usw....wenn man wirklich jedentag am wasser sitz kann man so viel lernen, wir waren vor 2jahren wirklich jeden tag unten am rhein und in dieser zeit hab ich mehr über's angeln gelernt als aus jeden video,zeitschrift buch und sonst was, man lernt und erlebt beim angeln einfach jeden tag was neues! diese zeit war einfach richtig hammer!
aber wir merken auch das die fänge immer schlechter werden!vor zwei jahren haben wir große barben noch am helligsten tag gefangen und jetzt nur noch in der nacht und vor allen dingen nur noch vereinzelt!
wenn man sich ein buck anschaft mit wasser,wetter,zeit,köder merkt man schon ziemlich schnell was wann und wo gut ist!
ich kenn nichts bessere's als angeln #6

HEWAZA
02.03.2005, 13:24
Angeln ist teuer, aber Spaß kostet!!!

@Adrian*
(ich kenn nichts bessere's als angeln) bist ja erst 16 ;-)))



Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt





Webtipp: pilgern-heute.de