PDA

Um die vollständige Version des Beitrags (mit allen Bildern und Grafiken) anzuzeigen, bitte auf den Titel klicken : Spinner im Fluss mit Strömung, welche?


peilert
06.02.2004, 23:39
Hallo, welche Erfahrungen habt Ihr mit Spinnköder für das Angeln in Flüssen mit Strömung (Elbe) gemacht?

Welche Spinnköder sind dafür geeignet (Form/Größe/Gewicht)?

Petri an alle und Gruss
Helmut

anglermeister17
07.02.2004, 23:35
In der Fachzietschrift RUTE& ROLLE haben die im Jahr 2002 ein Special über Kunstköder geschrieben: Ein bericht war dabei, der DIETER MARTENS beim Zandrangeln über die Schulter shcaute: Er benutzt in der Elbe zum Angeln mit Gufi und Twister um 3m lange, kräftige Rute um 50- 60 g WG und 0,17er geflochtene Schnur.
Da die Elbe jedoch mit muschelbänken gespickt ist und die Geflochtene im Nu aufgerauht wäre, schaltet er 0,50er monofile Schnur vor(ca. 3-6m) Lieblingsköder: Sandra in Farben wie Klar- glitter und rauchgrau. Topstellen wie in jedem anderen Fluss auch: Stellen, wo zuvor noch kein Fisch irgendwelche Kunstköder zu Gesicht bekam!!
KEEP ON FISHING!!!

Thomas9904
08.02.2004, 07:18
Auf jeden Fall müssen es Köder sein, die schon bei sehr geringer Geschwindigkeit ihr Spiel entfalten.
Zieht man den Köder mit der Strömung (was in meinen Augen eh die beste Methode ist) muss man ja relativ schnell einholen, je nach Stärke der Strömung, um dem Köder überhaupt "Geschwindigkeit durchs Wasser" mitzugeben, damit er spielen kann.
Wenn man den Köder gerade etwas schneller als die Strömung führt, muss er aber deswegen schon vernünftig spielen.

Zum einen kommen da Gummiköder in Betracht, die eine weiche Gummimischung sowie einen grossen Schaufelschwanz besitzen.
Wichtig ist dabei ein möglichst leichter Beleikopf (Hänger), der aber so schwer sein muss, dass er trtozdem, beim einholen nicht zu weit vom Grund wegkommt.

Ein weiterer sehr erfolgreicher Köder für diese Methode sind Spinner. Diese laufen oft beim angeln mit der Strömung nicht optimal. Biegt man das Blatt an der Spitze, dort wo es auch der Achse eingehängt ist, etwas mit einer Zange hoch, kann man auch die billigsten Spinner zum laufen bringen. Denn dann kann das Wasser unter das Spinnerblatt gelangen und es so zum rotieren beim geringsten Zug bringen.

Gute Erfahrungen habe ich auch mit hintereinander geschalteten Blinkern gemacht. Speziell mit dem Effzett. Davon 2 - 4 mittels guter Sprengringe hintereinander schalten ergibt einen guten Hecht/Wallerköder. Jedenfalls überall da, wo die genannten Fische auch gerne Aale fressen.

Bei diesen genanten Ködern werfe ich stromaufwärts ein, lasse den Köder auf grund sinken und ziehe dann ein. Gerade so schnell, dass man die Aktion des Köders merkt.

Wobbler spielen meiner Erfahrung nach zu wenig bei geringen Geschwindigkeiten, die kommen kaum auf Tiefe. Einsetzen tue ich Wobbler nur auf Rapfen oder Hechte, deren Standplatz ich kenne.

anglermeister17
21.02.2004, 11:38
Junge, Junge, wenn du dich da mal nicht täuschst...
Namhafte Kunstköderhersteller haben bereits vor EINIGEN JAHREN diese Lücke erkannt und heute gibts z. B. Exemplare von MANN`S, die auch bei langsamer Führung Tiefen von locker 6-8m reichen und exzellente Laufeigenschaften haben. Rasselkugeln machen diese WOBBLER perfekt für in diesen Tiefen zu angeln, allerdings haben solche Wobbler ihren Preis(unter10-11Euro wirst du wohl nichts finden) aber wer, so wie ich, sich ein solches Schmuckstück angeschafft hat, kann sich glücklich schätzn und ist den GUFI-und SPINNERanglern immer ein Paar Fische voraus, da in diesen Tiefen zuvor ja noch nie ein Fisch einen Wobbler gesehen hat, Gummifische hingegen vielleicht schon hunderte...
Übrigens sind die Attacken der Fische auf WOBBLER mit Abstand die aggressivsten und die Drills entsprechend heikel, aber umso spannender...
KEEP ON FISHING!!!



Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt





Webtipp: pilgern-heute.de