Anzeige
Home Ausrüstung Gerätetests Rollen Quantum Escalade 1130 FD Testbericht von Professor Tinca

Quantum Escalade 1130 FD Testbericht von Professor Tinca

Hier nun meine Erfahrungen mit der Testrolle Quantum Escalade 30:

Nachdem ich zum Tester auserwählt war, dauerte es nur wenige Tage und der Paketbote klingelte zweimal
Beim ersten Mal war es leider ein Paar Schuhe für meine Frau . . .

Der zweite Bote brachte einen Karton mit einem vielversprechenden Absender drauf. Ein Blick ins Innere zeigte ein hübsches Röllchen in 30er Grösse.
Geringfügige optische Änderungen am aktuellen Modell lassen den Vorgänger „Incyte“ blass aussehen.
Dafür schonmal ein Lob an die Designabteilung bei Zebco/Quantum. Die Escalade ist wirklich ein hübsches Ding.

Nach ein paar Probedrehungen lief die Neue immer leichter und erzeugte wohl ein Grinsen auf meinem Gesicht.
Im Karton lag neben dem üblichen Papierkram auch auch eine weitere Alu(!)-Ersatzspule, was nicht selbstverständlich ist in dem Preissegment.
Zwar ohne gehärtete Abwurfkante aber immerhin.
Auch immer wieder positiv auffallend ist das Foot Forward System, welches der Rute zu mehr Balance verhilft und in der Form sonst nirgends zu finden ist.

Entgegen sonstiger Gewohnheit, baute ich die Rolle nicht zuerst auseinander um nach dem „Ölstand“ zu sehen, sondern liess sie so wie sie war.
Der Test sollte ja im Auslieferungszustand erfolgen.

Bei genauer Betrachtung fiel mir die, etwas wackelig anmutende, Bügelkonstruktion auf. Sie hält aber trotzdem bombenfest, wie sich später herausstellte.

Nunja, da die Rolle auch keinen Metallkörper besitzt, was für mich persönlich Grundvoraussetzung für eine Füllung mit geflochtener Schnur ist, kramte ich nach Mono und wurde fündig.

Die erste Spule, welche eine gehärtete Abwurfkante besitzt, füllte ich mit 0,28er Mono „Topic Fluo Manie“, ebenfalls aus den Hause Zebco und die andere mit einer etwas dünneren schwarzen einer anderen Marke(Name bleibt unerwähnt da der finanzielle Anreiz fehlt;-)).
Das Wickelbild mit Mono ist nahezu perfekt und für eine Mitteklasserolle absolut alltagstauglich.

Ein paar Tage später war dann die erste Gelegenheit, das Schmuckstück mal auszuführen.
Der letzte Eigenbau, in Form eine leichten Spinnrute, wartete auch noch auf den ersten Einsatz und so musste ich nicht lange überlegen.

Wie jedes Jahr am ersten Mai, ging es an ein kleines Flüsschen in der Nähe. Ein Crankbait ans Vorfach und los ging es.
Die Rolle machte ihre Arbeit sehr gut. Wurf um Wurf spulte sie die Schnur ohne Perücken oder ähnliche Zwischenfälle wieder auf die Spule.


Der obligatorische „1.Mai-Hecht“ stieg auch irgendwann ein und ich hörte zum ersten Mal die Musik der Bremse.
Kein nerviges Knarren – Musik eben - jedenfalls für einen Angler . . .

Überhaupt fällt die Bremse, in dieser Preisklasse, sehr positiv auf. Sie läuft sehr weich an, ohne rucken und murren.
Da sollten sich so manche Hersteller ein Beispiel dran nehmen!




Der nächste Ausflug mit der Rolle sollte natürlich auch wieder die Bremse singen lassen. Also schraubte ich die Rolle an eine kräftige Pickerrute(fast schon Short-Feeder) und stellte mit Futterkorb auf Grund den halbwüchsigen Karpfen nach, welche jedes Jahr zuhauf in die umliegenden Gewässer gekippt werden.
Mich freut es, füllen sie doch jährlich Räuchertonne, Pfanne und schlussendlich meinen Bauch

Auch beim Drill dieser Burschen stellte sich die Rolle als absolut praxistauglich heraus. Die Karpfen entlockten der Bremse die schönsten Töne




Der vorerst letzte Test fand wieder am Flüsschen, aber aufgrund der hochstehenden Sonne und der damit verbundener Hitze, nicht beim Spinnfischen statt, sondern beim Öberflächenangeln auf Döbel.
Mittlerweile hatte ich Vertrauen in die Rolle und sie machte ihre Arbeit, wie die Male vorher, souverän.
Anschlag und dann ein kurzer Drill mit Musik.
Die Fische machten einen kurzen Landgang fürs Beweisfoto und der Test war fürs Erste zu Ende.
Die Rolle hat nun ihren Platz an der Floatrute gefunden und da wird sie sicher noch einige Jahre ihren Dienst treu verrichten.





Mein bisheriges Fazit zu der Quantum Escalade ist folgendes:

Wer eine Rolle fürs Allroundangeln mit monofiler Schnur sucht und Wert auf eine moderne Optik legt, wird bei der Escalade fündig und damit sehr zufrieden sein.
Sie ist ein hübsches Mädchen fürs Grundangeln in all seinen Spielarten, sowie gelegentliches Spinnfischen.


Wer allerdings eine Rolle fürs Hardcore-Spinnfischen mit geflochtener Schnur sucht, sollte lieber eine (preisliche) Etage höher ins Regal greifen.
Dort hat Zebco/Quantum auch noch schöne Töchter . . .



Professor Tinca